Verkehrssünderkartei: Weniger Punkte

Verkehrssünderkartei: Weniger Punkte

Das Punktesystem in Flensburg wird komplett überarbeitet. Dadurch soll mehr Rechts- und Verkehrssicherheit für alle entstehen.

28.02.2012, 11:56 Uhr

Die auffälligste Änderung: Bereits bei acht Punkten ist der Führerschein in Zukunft weg. Bisher waren dazu 18 Punkte nötig. Gleichzeitig werden die Verkehrsverstöße neu bewertet und die Tilgungsfristen einfacher geregelt. Die Neuregelung soll ab Ende 2013 gelten und ist nach Ansicht des ADAC überfällig.

Einträge in die Verkehrssünderkartei erfolgen in Zukunft nur noch dann, wenn die Verkehrssicherheit betroffen ist. Die heutige Koppelung der Eintragung an die Höhe des Bußgeldes entfällt damit. Deshalb wird es beispielsweise für das Einfahren in eine Umweltzone künftig keine Punkte in Flensburg mehr geben; das Bußgeld aber bleibt.

Für besonders schwere Verstöße und Straftaten im Straßenverkehr sieht das neue System zwei Punkte vor. Für andere Delikte wie zum Beispiel das Handy am Steuer gibt es nach der Neuregelung einen Punkt.

Die Reform ist nach Einschätzung des ADAC kein Freibrief für Raser und Drängler. Dafür sorgt die abgesenkte Obergrenze von acht Punkten. Wer in Zukunft vier Mal ein Fahrverbot bekommt, verliert wegen Ungeeignetheit die Fahrerlaubnis; derzeit erhält er wegen dieser Verstöße 16 Punkte und wird zum Aufbauseminar geschickt.

Für mehr Transparenz sollen klare Tilgungsfristen sorgen. Ein-Punkte-Delikte werden nach zweieinhalb Jahren gelöscht, Zwei-Punkte-Verstöße bleiben fünf Jahre lang in der Kartei. Anders als heute verlängert sich aber die Eintragungsdauer durch neue Taten nicht. „Das alte System mit seinen Überliege- und Tilgungsfristen hat kein Mensch mehr verstanden. Ein einfaches und gerechtes System erhöht nicht nur die Rechtssicherheit, sondern auch die Verkehrssicherheit", begrüßt ADAC Generalsyndikus Werner Kaessmann die Reform.

Neu sind auch die geänderten Schwellenwerte: Heute gibt es ab acht Punkten eine Verwarnung und die Möglichkeit, Punkte mit einem freiwilligen Aufbauseminar abzubauen. Bei 14 ist der Kurs ohne Rabatt Pflicht, mit 18 der Führerschein weg. Mit dem neuen Modell wird man bei vier Punkten ermahnt, bei sechs Punkten gibt es eine Verwarnung mit angeordneter Teilnahme des Aufbauseminars. Bei acht Punkten heißt es den Führerschein abzugeben. Ein Punkteabbau durch freiwillige Maßnahmen ist dagegen nicht geplant.

punktetabelle

ADAC-Presseservice /uk

Werbung

Mehr aus "Aktuelles"

Brand in der Münchner Fußgängerzone

Brand in der Münchner Fußgängerzone

Mitten in der Münchner Fußgängerzone hat am Dienstag ein Brand für Aufregung gesorgt.

Münchner Urknall?

Münchner Urknall?

"Was war das denn?" fragten sich heute morgen um zehn vor fünf viele Münchner - auch unser Morgenteam hielt erschrocken in der Sendungsvorbereitung inne.

Neue Wiesn-Wirte stellen sich vor

Neue Wiesn-Wirte stellen sich vor

Zum ersten Mal seit Jahrzehnten wird es heuer ein neues Festzelt auf dem Oktoberfest geben - und die neuen Wiesn-Wirte stellen sich heute vor.

ADAC warnt erneut vor Staus am Wochenende

ADAC warnt erneut vor Staus am Wochenende

Auf den Autobahnen und Fernstraßen in Deutschland drohen am kommenden Wochenende erneut Staus und stockender Verkehr.

Werbung
Münchner Flughafenpolizisten testen neue Uniform

Münchner Flughafenpolizisten testen neue Uniform

Drei Beamte der Polizeiinspektion Flughafen beteiligen sich in den nächsten acht Monaten am landesweiten Trageversuch für eine neue bayerische Polizeiuniform.

Bayern ist an Mariä Himmelfahrt zweigeteilt

Bayern ist an Mariä Himmelfahrt zweigeteilt

Der Freistaat Bayern präsentiert sich zu Mariä Himmelfahrt an diesem Freitag erneut als geteiltes Feiertagsland: Während in den überwiegend katholisch bevölkerten Städten und Gemeinden an diesem Tag Feiertagsruhe herrscht, ist Mariä Himmelfahrt in den protestantisch geprägten Kommunen ein Tag wie jeder andere.

Freispruch für Gustl Mollath

Freispruch für Gustl Mollath

Der ehemalige Psychiatrie-Patient Gustl Mollath ist am Donnerstag freigesprochen worden. Das Landgericht Regensburg hält ihn dennoch für schuldig, seine Ex-Frau misshandelt zu haben.

Thomas Müller zieht es in den Landkreis Miesbach

Thomas Müller zieht es in den Landkreis Miesbach

Der Kreis Miesbach lockt bereits den dritten Fußball-Weltmeister an. Nach Ex-Nationalmannschaftskapitän Philipp Lahm und Nationalkeeper Manuel Neuer zieht es nun auch Thomas Müller (24) in den oberbayerischen Landkreis.

Werbung