Verkehrssünderkartei: Weniger Punkte

Verkehrssünderkartei: Weniger Punkte

Das Punktesystem in Flensburg wird komplett überarbeitet. Dadurch soll mehr Rechts- und Verkehrssicherheit für alle entstehen.

28.02.2012, 11:56 Uhr

Die auffälligste Änderung: Bereits bei acht Punkten ist der Führerschein in Zukunft weg. Bisher waren dazu 18 Punkte nötig. Gleichzeitig werden die Verkehrsverstöße neu bewertet und die Tilgungsfristen einfacher geregelt. Die Neuregelung soll ab Ende 2013 gelten und ist nach Ansicht des ADAC überfällig.

Einträge in die Verkehrssünderkartei erfolgen in Zukunft nur noch dann, wenn die Verkehrssicherheit betroffen ist. Die heutige Koppelung der Eintragung an die Höhe des Bußgeldes entfällt damit. Deshalb wird es beispielsweise für das Einfahren in eine Umweltzone künftig keine Punkte in Flensburg mehr geben; das Bußgeld aber bleibt.

Für besonders schwere Verstöße und Straftaten im Straßenverkehr sieht das neue System zwei Punkte vor. Für andere Delikte wie zum Beispiel das Handy am Steuer gibt es nach der Neuregelung einen Punkt.

Die Reform ist nach Einschätzung des ADAC kein Freibrief für Raser und Drängler. Dafür sorgt die abgesenkte Obergrenze von acht Punkten. Wer in Zukunft vier Mal ein Fahrverbot bekommt, verliert wegen Ungeeignetheit die Fahrerlaubnis; derzeit erhält er wegen dieser Verstöße 16 Punkte und wird zum Aufbauseminar geschickt.

Für mehr Transparenz sollen klare Tilgungsfristen sorgen. Ein-Punkte-Delikte werden nach zweieinhalb Jahren gelöscht, Zwei-Punkte-Verstöße bleiben fünf Jahre lang in der Kartei. Anders als heute verlängert sich aber die Eintragungsdauer durch neue Taten nicht. „Das alte System mit seinen Überliege- und Tilgungsfristen hat kein Mensch mehr verstanden. Ein einfaches und gerechtes System erhöht nicht nur die Rechtssicherheit, sondern auch die Verkehrssicherheit", begrüßt ADAC Generalsyndikus Werner Kaessmann die Reform.

Neu sind auch die geänderten Schwellenwerte: Heute gibt es ab acht Punkten eine Verwarnung und die Möglichkeit, Punkte mit einem freiwilligen Aufbauseminar abzubauen. Bei 14 ist der Kurs ohne Rabatt Pflicht, mit 18 der Führerschein weg. Mit dem neuen Modell wird man bei vier Punkten ermahnt, bei sechs Punkten gibt es eine Verwarnung mit angeordneter Teilnahme des Aufbauseminars. Bei acht Punkten heißt es den Führerschein abzugeben. Ein Punkteabbau durch freiwillige Maßnahmen ist dagegen nicht geplant.

punktetabelle

ADAC-Presseservice /uk

Werbung

Mehr aus "Aktuelles"

Rüben, Kraut & Co.: Wintergemüse hat jetzt Saison

Rüben, Kraut & Co.: Wintergemüse hat jetzt Saison

Landesbäuerin Anneliese Göller und Landwirtschaftsminister Helmut Brunner haben heute am Münchner Viktualienmarkt die Wintergemüse-Saison eröffnet. Dazu passend: Das kostenlose Rezeptbüchlein "Wintergemüse" zum Herunterladen.

T-Rex zu Gast in München

T-Rex zu Gast in München

Die Mineralientage auf dem Messegelände München, präsentieren vom 24. bis 26. Oktober das Originalskelett eines Tyrannosaurus rex.

Airbag-Probleme: Audi ruft 850 000 A4 in die Werkstätten zurück

Airbag-Probleme: Audi ruft 850 000 A4 in die Werkstätten zurück

Wegen Problemen mit den Airbags ruft Audi weltweit 850 000 Autos des Modells A4, die seit 2012 gebaut wurden, in die Werkstätten zurück. Grund: ein Softwarefehler.

 Mächtiger Winter-Einbruch in Bayerns Hochlagen

Mächtiger Winter-Einbruch in Bayerns Hochlagen

Mit voller Wucht hat der Winter in den Hochlagen Bayerns Einzug gehalten. Bis Freitag soll es in den bayerischen Alpen weiter schneien.

Werbung
Helfen Sie Thomas Müller! Sternenhaus für Waisen geplant!

Helfen Sie Thomas Müller! Sternenhaus für Waisen geplant!

FC Bayern Star Thomas Müller setzt sich für Waisenkinder ein. Er ist Botschafter der Stiftung Young Wings. Thomas Müller: „Wir dürfen Kinder, die einen Elternteil oder beide Eltern verloren haben, nicht mit ihrer Trauer allein lassen!“

Auch in Bayern: Sorge vor Einschnitten bei Karstadt

Auch in Bayern: Sorge vor Einschnitten bei Karstadt

Die Entscheidung über die Zukunft der Warenhauskette Karstadt sorgt auch in Bayern für Unruhe. Seit Monaten wird befürchtet, dass auch bayerische Filialen geschlossen werden könnten.

Erstes Herbstunwetter legt Verkehr in Bayern lahm

Erstes Herbstunwetter legt Verkehr in Bayern lahm

Eine Unwetterfront hat in Teilen Bayerns den Bahnverkehr lahmgelegt. Auf 14 Strecken kam es im Freistaat zu Sperrungen.

Zuwachs auf Münchens Straße: MVG stellt 35 neue Busse vor

Zuwachs auf Münchens Straße: MVG stellt 35 neue Busse vor

Die Busflotte der Münchner Verkehrsgesellschaft wird erneut modernisiert. In den nächsten Wochen werden sukzessive zwölf neue Buszüge (Solobusse mit Anhänger) und weitere 23 kuppelfähige Solobusse in Betrieb genommen.

Werbung