Verkehrssünderkartei: Weniger Punkte

Verkehrssünderkartei: Weniger Punkte

Das Punktesystem in Flensburg wird komplett überarbeitet. Dadurch soll mehr Rechts- und Verkehrssicherheit für alle entstehen.

28.02.2012, 11:56 Uhr

Die auffälligste Änderung: Bereits bei acht Punkten ist der Führerschein in Zukunft weg. Bisher waren dazu 18 Punkte nötig. Gleichzeitig werden die Verkehrsverstöße neu bewertet und die Tilgungsfristen einfacher geregelt. Die Neuregelung soll ab Ende 2013 gelten und ist nach Ansicht des ADAC überfällig.

Einträge in die Verkehrssünderkartei erfolgen in Zukunft nur noch dann, wenn die Verkehrssicherheit betroffen ist. Die heutige Koppelung der Eintragung an die Höhe des Bußgeldes entfällt damit. Deshalb wird es beispielsweise für das Einfahren in eine Umweltzone künftig keine Punkte in Flensburg mehr geben; das Bußgeld aber bleibt.

Für besonders schwere Verstöße und Straftaten im Straßenverkehr sieht das neue System zwei Punkte vor. Für andere Delikte wie zum Beispiel das Handy am Steuer gibt es nach der Neuregelung einen Punkt.

Die Reform ist nach Einschätzung des ADAC kein Freibrief für Raser und Drängler. Dafür sorgt die abgesenkte Obergrenze von acht Punkten. Wer in Zukunft vier Mal ein Fahrverbot bekommt, verliert wegen Ungeeignetheit die Fahrerlaubnis; derzeit erhält er wegen dieser Verstöße 16 Punkte und wird zum Aufbauseminar geschickt.

Für mehr Transparenz sollen klare Tilgungsfristen sorgen. Ein-Punkte-Delikte werden nach zweieinhalb Jahren gelöscht, Zwei-Punkte-Verstöße bleiben fünf Jahre lang in der Kartei. Anders als heute verlängert sich aber die Eintragungsdauer durch neue Taten nicht. „Das alte System mit seinen Überliege- und Tilgungsfristen hat kein Mensch mehr verstanden. Ein einfaches und gerechtes System erhöht nicht nur die Rechtssicherheit, sondern auch die Verkehrssicherheit", begrüßt ADAC Generalsyndikus Werner Kaessmann die Reform.

Neu sind auch die geänderten Schwellenwerte: Heute gibt es ab acht Punkten eine Verwarnung und die Möglichkeit, Punkte mit einem freiwilligen Aufbauseminar abzubauen. Bei 14 ist der Kurs ohne Rabatt Pflicht, mit 18 der Führerschein weg. Mit dem neuen Modell wird man bei vier Punkten ermahnt, bei sechs Punkten gibt es eine Verwarnung mit angeordneter Teilnahme des Aufbauseminars. Bei acht Punkten heißt es den Führerschein abzugeben. Ein Punkteabbau durch freiwillige Maßnahmen ist dagegen nicht geplant.

punktetabelle

ADAC-Presseservice /uk

Werbung

Mehr aus "Aktuelles"

Strengere Bettel-Vorschriften in München zeigen Wirkung

Strengere Bettel-Vorschriften in München zeigen Wirkung

Sieben Wochen nach Verschärfung der Vorschriften für Bettler zieht die Polizei München ein positives Zwischenfazit.

Nachfrage nach Arbeitskräften in Bayern auf Rekordhöhe

Nachfrage nach Arbeitskräften in Bayern auf Rekordhöhe

Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist in Bayern nach den Sommerfreien auf ein Rekordniveau geklettert.

TSV 1860 mit neuem Trainer im Derby

TSV 1860 mit neuem Trainer im Derby

Mit ihrem neuen Trainer Markus von Ahlen will der TSV 1860 München im Bayern-Derby der 2. Fußball-Bundesliga gegen die SpVgg Greuther Fürth heute bestehen.

MVV: Einigung über neue Fahrpreise - Tickets kosten bald 3,6% mehr

MVV: Einigung über neue Fahrpreise - Tickets kosten bald 3,6% mehr

Nach wochenlangem Tauziehen gibt es eine Einigung bei der Tariferhöhung im Öffentlichen Nahverkehr in München.

Werbung
Münchner Taxi überfährt Fußgänger

Münchner Taxi überfährt Fußgänger

Ein 24-jähriger Taxifahrer hat in der Münchner Innenstadt einen Fußgänger überrollt und tödlich verletzt.

Sozialarbeiterin muss wegen Veruntreuung ins Gefängnis

Sozialarbeiterin muss wegen Veruntreuung ins Gefängnis

Eine Sachbearbeiterin des Münchner Sozialamts hat über Jahre hinweg fast eine halbe Million Euro veruntreut - dafür muss sie jetzt drei Jahre und vier Monate ins Gefängnis.

NSU-Prozess: Nahm Zschäpe den Tod der Nachbarin in Kauf?

NSU-Prozess: Nahm Zschäpe den Tod der Nachbarin in Kauf?

Zwei Zeugen sollen heute im NSU-Prozess klären, ob Beate Zschäpe ihre hochbetagte Nachbarin warnte, als sie ihre Fluchtwohnung in Zwickau in Brand setzte.

Kampf um Löhne: Streiks bei Amazon haben begonnen

Kampf um Löhne: Streiks bei Amazon haben begonnen

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die Amazon-Beschäftigten ab Montag an vier Standorten in Deutschland zu einem Streik aufgerufen.

Werbung