Für 2.400 Mitarbeiter: Bürogebäude mit innovativem Energiekonzept

Für 2.400 Mitarbeiter: Bürogebäude mit innovativem Energiekonzept

Der ADAC hat seine neue Zentrale in München nach sechs Jahren Bauzeit eröffnet. Sie kostete den Automobilclub nach eigenen Angaben rund 320 Millionen Euro - zehn Millionen Euro mehr als anfangs veranschlagt.

22.03.2012, 16:09 Uhr

Die Kosten seien vor allem wegen der hohen Stahlpreise, einem kältebedingten Baustopp und der dadurch längeren Bauzeit gestiegen, sagte eine Sprecherin des ADAC am Donnerstag. «Jeder, der selbst mal ein Haus gebaut hat, weiß, dass da niemals eine genaue Punktlandung möglich ist.» Blickfang der Zentrale ist ein 92 Meter hoher Büroturm mit mehr als tausend Fenstern in 22 Farbtönen. Der neue Gebäudekomplex führt die bisher sieben Münchner Standorte zusammen und vereint 2.400 Beschäftigte unter einem Dach.

Bei der Konzeption des Neubaus legte der ADAC besonderen Wert auf ein zeitgemäßes Energiekonzept mit Photovoltaik, Geothermie und Fernwärmenutzung. Geheizt wird das Gebäude mit Fern- und Erdwärme. Zur Versorgung mit Elektrizität wird weitestgehend Strom aus regenerativen Quellen genutzt, Photovoltaik-Anlagen erzeugen zusätzlich Strom. Das Bürokonzept sieht mehr mobile Arbeit mit Laptops und deutlich flexibleren Gestaltungsmöglichkeiten vor.

Die bisherige ADAC Zentrale am Westpark 8 wurde verkauft. Auf dem fast 30.000 qm großen Gelände soll ein neues Objekt mit Mietwohnungen errichtet.

dpa-infocom / kg

Werbung

Mehr aus "Aktuelles"

Völlig überraschend: Verteidiger von Mollath legen Mandat nieder

Völlig überraschend: Verteidiger von Mollath legen Mandat nieder

Die beiden Verteidiger von Gustl Mollath haben am Mittwoch völlig überraschend ihr Mandat niedergelegt.

Gutachter: Reifenstechereien im Fall Mollath nicht nachweisbar

Gutachter: Reifenstechereien im Fall Mollath nicht nachweisbar

Mollath soll Dutzende von Autoreifen zerstochen haben. Laut Anklage wollte er sich an den Menschen rächen, die an der Scheidung von seiner Frau beteiligt waren.

NSU-Prozess: Zeugen aus Zeitmangel ausgeladen

NSU-Prozess: Zeugen aus Zeitmangel ausgeladen

Im NSU-Prozess wird das Oberlandesgericht (OLG) München heute nur einen halben Tag verhandeln. Der Strafsenat sagte den Zeugen, die für den Vormittag geladen waren, kurzfristig ab.

Badeseen in Bayern mit meist ausgezeichneter Wasserqualität

Badeseen in Bayern mit meist ausgezeichneter Wasserqualität

In Bayern können Wasserratten fast überall unbeschwert ins kühle Nass springen. Die Wasserqualität bayerischer Badeseen sei fast überall hervorragend.

Werbung
Uli Hoeneß könnte schon bald Freigänger sein

Uli Hoeneß könnte schon bald Freigänger sein

Uli Hoeneß kann schon in wenigen Wochen Freigänger werden und damit das Gefängnis zumindest tagsüber verlassen.

Münchner Innenstadt: Explosion in Arztpraxis

Münchner Innenstadt: Explosion in Arztpraxis

Eine Explosion hat am Montagmorgen in der Münchner Innenstadt eine Arztpraxis zerstört. Ein Patient erlitt schwere Verbrennungen und eine Rauchgasvergiftung.

Aktion für weniger und bessere Verkehrsschilder an Bayerns Straßen

Aktion für weniger und bessere Verkehrsschilder an Bayerns Straßen

Immer wieder regen sich Autofahrer über einen mancherorts ausufernden Schilderwald an Bayerns Straßen auf. Dem wird jetzt der Kampf angesagt. Bürger können im Internet schlecht lesbare Schilder melden.

Volksbegehren der Freien Wähler scheitert mit 2,9 Prozent

Volksbegehren der Freien Wähler scheitert mit 2,9 Prozent

Das Volksbegehren in Bayern für eine Wahlfreiheit zwischen acht- und neunjährigem Gymnasium ist deutlich gescheitert.

Werbung