Bürgerbegehren gegen dritte Startbahn am 17. Juni

Bürgerbegehren gegen dritte Startbahn am 17. Juni

Der Stadtrat hat am Mittwoch grünes Licht für das Bürgerbegehren gegen die dritte Startbahn am Münchner Flughafen gegeben.

21.03.2012, 16:40 Uhr

Das Stadtparlament entschied nach Angaben eines Sprechers einstimmig, dass das Begehren zulässig ist. Die Abstimmung wird am 17. Juni zusammen mit einem Ratsbegehren zum gleichen Thema erfolgen. Eine Stadtratsmehrheit aus SPD, CSU und FDP befürwortet die dritte Start- und Landebahn.

Bei der Abstimmung werden die Münchner deshalb über eine Frage des Stadtrats und eine Frage der Gegner entscheiden. Zudem wird es eine Stichfrage geben - für den Fall, dass das Votum über beide Fragen kein eindeutiges Ergebnis bringt. Nach Angaben des Stadtsprechers wird die Abstimmung insgesamt rund 700.000 Euro kosten.
 

dpa-infocom / ak

Werbung

Mehr aus "Aktuelles"

Münchner Krater-Unglück jährt sich zum 20. Mal

Münchner Krater-Unglück jährt sich zum 20. Mal

Morgen vor 20 Jahren tat sich in München die Erde auf: Am 20. September 1994 um kurz vor 19 Uhr stürzte ein voll besetzter Linienbus an einer Münchner U-Bahnbaustelle in ein riesiges Loch, das sich vor ihm auftat.

Landkreis Freising soll 230.000 Euro für Katzenpflege zahlen

Landkreis Freising soll 230.000 Euro für Katzenpflege zahlen

Der Landkreis Freising bleibt womöglich auf Kosten in sechsstelliger Höhe für die Versorgung von rund 60 verwahrlosten Katzen sitzen.

NSU-Prozess: Zschäpes Verteidiger kritisieren Zeugenbefragung

NSU-Prozess: Zschäpes Verteidiger kritisieren Zeugenbefragung

Die Verteidiger von Beate Zschäpe haben im NSU-Prozess die Zeugenbefragung des Oberlandesgerichts München kritisiert. Anlass war am Dienstag die Befragung eines Schweizer Polizisten.

Neues Schuljahr beginnt: 2500 Erstklässler mehr

Neues Schuljahr beginnt: 2500 Erstklässler mehr

Nach den sechswöchigen Sommerferien beginnt an diesem Dienstag für 1,68 Millionen Kinder und Jugendliche in Bayern das neue Schuljahr.

Werbung
Flugausfälle in München wegen Pilotstreiks bei Air France

Flugausfälle in München wegen Pilotstreiks bei Air France

Der Pilotenstreik bei Air France hat heute auch am Münchner Flughafen zu Flugausfällen geführt. Änderungen des Flugplanes für diesen Dienstag zeichneten sich dagegen zunächst nicht ab.

Wer war die Täterin?

Wer war die Täterin?

200 Paar Schuhe haben noch unbekannte Täter aus einem Münchner Schuhgeschäft gestohlen.

CSU will beim G8 bleiben, aber G9-Züge ermöglichen

CSU will beim G8 bleiben, aber G9-Züge ermöglichen

Die CSU will grundsätzlich beim achtjährigen Gymnasium bleiben, aber G9-Züge ermöglichen.

Nach Manipulationsskandal: ADAC verzichtet auf eigene Werkstätten

Nach Manipulationsskandal: ADAC verzichtet auf eigene Werkstätten

Der ADAC zieht weitere Konsequenzen aus dem Skandal um Manipulationen beim Autopreis «Gelber Engel». Ab Oktober soll es keine Werkstattbetriebe mehr mit dem Logo "ADAC Werkstatt" geben.

Werbung