Kunstminister fordert 700 Millionen für Museen und Theater

Kunstminister fordert 700 Millionen für Museen und Theater

Allein die Risse in der Eingangshalle der Pinakothek der Moderne werden den Freistaat rund 750.000 Euro kosten. Das teilte Kunstminister Wolfgang Heubisch (FDP) in München mit.

05.03.2012, 15:51 Uhr

Laut einem Gutachten sind unterschiedliche Materialbewegungen der Grund für die Risse in der Wand. Die Sanierung müsse mit den bereits fest geplanten Schauen wie der großen «Frauen»-Ausstellung mit Werken von Pablo Picasso, Max Beckmann und Willem de Kooning, die Ende März startet, vereinbart werden. Darum sei noch nicht klar, wann die Arbeiten beginnen können und ob das Haus für die Zeit der Renovierung geschlossen werden müsse. Im Herbst 2011 waren die Mauerrisse entdeckt worden. Das Haus musste daraufhin vorübergehend gesperrt werden, ein Baugerüst wurde aufgestellt.
 
Der Minister sieht auch bei anderen bayerischen Kultureinrichtungen riesigen Sanierungsbedarf. Museen, Theater, Bibliotheken und Archive brauchten in den kommenden Jahren für den Erhalt ihrer Gebäude 700 Millionen Euro aus der bayerischen Staatskasse. Rund die Hälfte davon hat der Landtag bereits genehmigt. Einige Projekte wie die mehr als 70 Millionen Euro teure Renovierung des Münchner Gärtnerplatztheaters seien bereits in Angriff genommen worden - das Haus ist von Mai bis 2015 für die Sanierung geschlossen. Den größten Bedarf haben die Museen, wie Heubisch am Montag in München sagte. In den kommenden Jahren stünden große Projekte wie die Sanierung des Hauses der Kunst und der Neuen Pinakothek in München an.
 

Bild: Guido Wörlein, München, Wikipedia / dpa-infocom / ms

Werbung

Mehr aus "Aktuelles"

Neuerlicher Fahndungsaufruf der Münchner Polizei

Neuerlicher Fahndungsaufruf der Münchner Polizei

Bereits Ende Mai wurde über eine versuchte Vergewaltigung in Steinhausen berichtet. Jetzt gibt es Bilder des mutmaßlichen Täters. Die Polizei bittet um Ihre Mithilfe!

Jobcenter betrogen - Münchner Zoll deckt Schwindel auf

Jobcenter betrogen - Münchner Zoll deckt Schwindel auf

Mit gefälschten Dokumenten hat ein 54 Jähriger versucht, das Jobcenter München zu betrügen, indem er bei diversen Arbeitgebern falsche Papiere vorgelegt hat.

Brand in der Münchner Fußgängerzone

Brand in der Münchner Fußgängerzone

Mitten in der Münchner Fußgängerzone hat am Dienstag ein Brand für Aufregung gesorgt.

Münchner Urknall?

Münchner Urknall?

"Was war das denn?" fragten sich heute morgen um zehn vor fünf viele Münchner - auch unser Morgenteam hielt erschrocken in der Sendungsvorbereitung inne.

Werbung
Neue Wiesn-Wirte stellen sich vor

Neue Wiesn-Wirte stellen sich vor

Zum ersten Mal seit Jahrzehnten wird es heuer ein neues Festzelt auf dem Oktoberfest geben - und die neuen Wiesn-Wirte stellen sich heute vor.

ADAC warnt erneut vor Staus am Wochenende

ADAC warnt erneut vor Staus am Wochenende

Auf den Autobahnen und Fernstraßen in Deutschland drohen am kommenden Wochenende erneut Staus und stockender Verkehr.

Münchner Flughafenpolizisten testen neue Uniform

Münchner Flughafenpolizisten testen neue Uniform

Drei Beamte der Polizeiinspektion Flughafen beteiligen sich in den nächsten acht Monaten am landesweiten Trageversuch für eine neue bayerische Polizeiuniform.

Bayern ist an Mariä Himmelfahrt zweigeteilt

Bayern ist an Mariä Himmelfahrt zweigeteilt

Der Freistaat Bayern präsentiert sich zu Mariä Himmelfahrt an diesem Freitag erneut als geteiltes Feiertagsland: Während in den überwiegend katholisch bevölkerten Städten und Gemeinden an diesem Tag Feiertagsruhe herrscht, ist Mariä Himmelfahrt in den protestantisch geprägten Kommunen ein Tag wie jeder andere.

Werbung