• Arabella München
  • Arabella 90er
  • Arabella 80er
  • Arabella 70er
  • Arabella Golden Oldies
  • Arabella Kult
  • Arabella Austropop
  • Arabella Weihnachten

14 plus 17 – München hat die Qual der Wahl

Der Wahlausschuss hat die Listen für die Kommunalwahl am 15. März veröffentlicht - Pegida Chef Heinz Meyer darf nicht antreten

Wahl, Wählen

Von SPD, CSU und Grünen bis hin zu ZuBa, Volt oder Fair. Der Wahlausschuss der Stadt München hat die kompletten Listen für die Kommunalwahl am 15. März veröffentlicht. Insgesamt dürfen wir zwischen 14 Frauen und Männern wählen, die als Oberbürgermeister kandidieren. Außerdem stehen 17 Parteien und Gruppen, die in den Stadtrat wollen, zur Wahl.

Pegida-Chef Heinz Meyer darf nicht antreten

Einstimmig hat der Wahlauschuss beschlossen, dass der langjährige Münchner Pegida-Chef Heinz Meyer nicht als OB-Kandidat zur Wahl steht. Meyer sei nach dem Wahlgesetz nicht wählbar, heißt es in der Begründung.

„Er bietet nachweislich nicht die Gewähr dafür, jederzeit für die freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinn des Grundgesetzes und der Verfassung einzutreten“

Auszug aus der Pressemitteilung des Münchner Kreisverwaltungsreferat (KVR)

Der bayerische Verfassungsschutz hat Heinz Meyer demnach mit folgender Aussage beschrieben.

„In der Gesamtschau ist festzustellen, dass Meyer ein maßgeblicher Aktivist der rechtsextremistischen Szene in München und Bayern ist“

Hintergrund dieser Beurteilung sind laut KVR unter anderem verschiedene Gerichtsurteile, zum Beispiel wegen Volksverhetzung und Billigung der NSU-Mordserie. Und auch wenn diese Urteile durch Revisionsverfahren noch nicht rechtskräftig sind, so sind die gerichtlich festgestellten Sachverhalte laut KVR definitiv.

Zwei Gruppen scheitern an der Unterschriften-Hürde

Zwei Gruppen wollten über eine Unterschriften-Sammlung in die Wahllisten kommen. Es braucht jeweils 1.000 Unterschriften, um für die Listen zur OB- und Stadtratswahl in Frage zu kommen. Das Bündnis aus „Demokratie in Bewegung“ und der Piratenpartei hat für die OB-Wahl nur 68 und für die Stadtratswahl nur 73 Unterschriften zusammenbekommen.

Die Partei „Mensch Umwelt Tierschutz“ war etwas erfolgreicher, ist aber trotzdem auch gescheitert. Sie haben für die OB-Wahl 559 und für die Stadtratswahl 630 Unterschriften gesammelt.

Voraussichtlich zugelassene Wahlvorschläge OB-Wahl:

  • CSU mit der Kommunalreferentin Kristina Frank
  • Freie Wähler mit dem Logistiker Hans-Peter Mehling
  • Grüne mit der Dipl.-Betriebswirtin Katrin Habenschaden
  • AfD mit dem Dipl.-Informatiker Wolfgang Wiehle
  • SPD mit Oberbürgermeister Dieter Reiter
  • FDP mit dem Hochschulprofessor Dr. Jörg Hoffmann
  • ödp mit dem Gewässerökologen und Dipl.-Forstingenieur (FH) Tobias Ruff
  • Die Linke mit dem Angestellten Thomas Lechner
  • Bayernpartei mit dem Dipl.-Betriebswirt (FH) Richard Progl
  • FAIR – „Freie Allianz für Innovation und Rechtsstaatlichkeit“ mit der Personalfachkauffrau und B.Sc., Ender Beyhan-Bilgin
  • München-Liste mit dem Geschäftsführer Dirk Höpner
  • mut mit der Pädagogin Stephanie Dilba
  • Die PARTEI mit der Fachkraft Veranstaltungstechnik Moritz Weixler
  • Zusammen Bayern e.V. (ZuBa) mit dem Musiker Cetin Oraner

Voraussichtlich zugelassene Wahlvorschläge Stadtratswahl:

  • CSU
  • Grüne
  • Freie Wähler
  • AfD
  • SPD
  • FDP
  • ödp
  • Die Linke
  • Rosa Liste
  • Bayernpartei
  • Bürgerinitiative Ausländerstopp
  • FAIR
  • München-Liste
  • mut
  • Die PARTEI
  • Volt
  • ZuBa

Diese Listen sind „voraussichtlich“, weil bis kommenden Montag noch Einwände erhoben werden können. Für diesen Fall wird der Wahlausschuss noch einmal zusammen kommen. Wird der Wahlvorschlag dann wieder zurückgewiesen, kann noch Beschwerde bei der Regierung von Oberbayern eingereicht werden. Der zuständige Ausschuss entscheidet dann am Montag, den 17. Februar über die endgültige Zulassung.


05. Februar 2020, 07:12 CET, Aufmacher-Bild: Sebastian Gollnow/Archiv, News