• Arabella München
  • Arabella 90er
  • Arabella 80er
  • Arabella 70er
  • Arabella Golden Oldies
  • Arabella Kult
  • Arabella Austropop
  • Arabella Weihnachten

Alles über Bier

Zahlen, Zitate, Fakten

“Fest des Bieres” heißt die Wiesn übersetzt aus vielen Sprachen – da lassen wir es uns nicht nehmen, zum Oktoberfest alles Wissenswerte über das Bier zusammenzustellen.

Rund 100 Liter Bier trinkt der Durchschnittsdeutsche im Jahr, laut Statistischem Bundesamt. Alkoholfreies nicht mitgerechnet. Zu den größten Biertrinkern gehören wir damit nicht:

  • Die Nordrhein-Westfalen trinken das meiste Bier in der Republik. Ganze 23,9 Millionen Hektoliter Bier wurden dort 2013 konsumiert. Dicht gefolgt vom Bundesland des Bieres – Bayern. Dort waren es rund 22,1 Millionen Hektoliter des Gerstensaftes.
  • Besonderer Schock für Bayern: Weißbier ist nur das drittbeliebteste Bier Deutschlands. Auf Platz eins liegt Pils gefolgt von Exportbieren.
  • Auch international sind wir weder die größten Trinker noch die größten Bierexporteure. Auf Platz Eins liegt China. Es beheimatet mit den Firmen China Resources Breweries, Tsingtao Beer und Yanjing drei der zehn größten Brauerreien der Welt. Deutschland liegt hinter China, den USA, Brasilien und Russland auf Platz 5. 
  • Die größte Brauerei ist die belgische Anheuser Busch InBev.  Ihr gehört unter anderem Budweiser. Deutschlands größte Brauerei Radeberger ist weltweit nur die Nummer 20.
  • Trotz des sinkenden Bierkonsums der Deutschen, ist die Anzahl der Brauereien leicht gestiegen. In rund 1358 Braustätten wird Bier nach deutschem Reinheitsgebot gebraut. Nicht wirklich verwunderlich –Bayern liegt mit 637 Braustätten auf Platz eins! Gefolgt von Baden-Württemberg mit 184 Brauereien. Das drittgrößte Bundesland, Nordrhein–Westfalen, liegt direkt dahinter. Dort wird in 126 Braustätten Bier hergestellt. Die Hauptstadt liegt weit abgeschlagen zusammen mit dem Nachbarland Brandenburg auf Platz neun – dort sind es zusammen nur 39 Brauereien.

Was sind die beliebtesten Biermarken in Deutschland?

Mehrere Male in Folge konnte die schwäbische Biermarkte Oettinger das Rennen um das beliebteste Bier der Deutschen für sich gewinnen. Gefolgt von Krombacher und auf Platz Drei liegt Bitburger.

Welche Biere verkaufen sich am besten?

Ganz vorne liegt ein chinesisches Bier! Das Lagerbier „Snow Beer“ ist mit rund 70 Milliarden Hektolitern das meistverkaufte Markenbier weltweit. Gefolgt vom amerikanischen Bier–Giganten „Budweiser“ und dessen Light–Variante „Budlight“. Kein einziges deutsches Bier findet sich in der Top Ten der meistverkauften Biere der Welt.

Welche verschiedenen Bier-Arten gibt es?

Man unterscheidet in untergärige und obergärige Biere. Zu den untergärigen Bieren gehören das Bock(bier), dunkles und helles Lagerbier, Export, Pilsener und Schwarzbier. Weizenbiere, Berliner Weise, Alt(bier) und das Kölsch gehören zu den obergärigen Bieren. Nicht zu vergessen die leichten oder freien Biere. Der Absatz von alkoholfreiem Bier und Light–Varianten nimmt immer mehr zu.

Wie lange ist Bier haltbar?

Des Deutschen Lieblingsgetränk sollte stets kühl und lichtgeschützt gelagert werden. Doch auch Bier lässt sich nicht ewig lagern: bei optimalen Lagerungsbedingungen können Biere bis zu sechs Monate genießbar bleiben.

Wie viele verschiedene Biersorten gibt es insgesamt?

Weltweit spricht man von einer Markenvielfalt von bis zu 15.000 Bieren. Allein in Deutschland werden 5.000 – 6.000 Biersorten produziert. Rund ein Drittel der weltweiten Vielfalt!

Was ist das beste Bier der Welt?

Die Internet–Plattform RateBeer.com ließ im vergangenen Jahr ihre Besucher über das beste Bier abstimmen. Gewinner unter den deutschen Bieren waren dabei an erster Stelle das Häffner Bräuer aus Baden–Württemberg, dicht gefolgt vom bayerischen Schneider Aventius Bier. An dritter Stelle des besten deutschen Bieres hatten die Besucher der Webseite das Heidenpeters Pale Ale aus Berlin gewählt.

Woher kommt eigentlich das Wort „Bier“?

Die Wissenschaftler sind sich uneinig, aber es gibt mehrere Theorien: Denkbar ist ein Zusammenhang mit dem germanischen Wort für Gerste oder Getreide. Eine andere Erklärung könnte die Geschichte des Gerstensafts liefern: Da Bier zuerst in Klöstern gebraut wurde, sei die Herleitung vom spätlateinischen „biber” (Trank) zum lateinischen „bibere” (trinken) möglich, glauben einige Forscher. Die Fachleute halten auch eine Verwandtschaft mit „brauen” für wahrscheinlich. Das italienische Wort „birra” geht auf das Deutsche zurück, das französische Wort „bière” ist dem Niederländischen entlehnt.

Wann wurde Bier das erste Mal erwähnt?

736 wurde erstmals das Getränk Bier in schriftlicher Form festgehalten. Im bayerischen Geisenfeld wurde von einem Gerstensaft berichtet. Die erste Bierurkunde über eine Lieferung folgte im Jahr 766.

Warum wurde der Bierdeckel erfunden?

Früher nannte man ihn Bierfilz. Der Adel und wohlhabende Bürger benutzten Bierkrüge mit Deckeln. Doch die Bürger des Mittelalters trank sein Bier gerne im Freien. Um das kühle Blonde vor unliebsamem Ungeziefer zu schützen, wurden Filzstücke auf die Krugöffnungen gelegt. im Laufe der Jahre wanderte der Bierfilz aber von oben nach unten. Der Vorreiter unseres heutigen Bierdeckels wurde 1892 in Dresden von Robert Sputh erfunden. Damals nannte man ihn noch Holzfilz.

Woher kommt der Bierkrug?

Aus Glas, aus Stein – ein Bierkrug muss es sein. Der Krug, auch gerne Humpen genannt, gilt als Erfindung der Renaissance. Fast gleichzeitig trat das Gefäß für den Biergenuss in den hansischen Küstenstädten und in den bürgerlichen Kulturstätten Süddeutschlands in der Mitte des 16. Jahrhunderts auf. Heutzutage gelten sie als beliebte Sammlerstücke und kommen in verschiedensten Varianten. Es gibt Krüge, die bis zu fünf Liter Inhalt fassen können.

Unglaubliche Bierrekorde

  • Murali K.C. hält den Weltrekord im Bierflaschen-mit-den-Zähnen-öffnen: In einer Minute schaffte er 68 Kronkorken.
  • Das teuerste deutsche Bier, „Jacobsen Vintage 3“, kommt aus der Carlsberg-Brauerei und kostet pro 0,375 Liter genau 270 €.
  • Das weltweit teuerste Bier dagegen kostet umgerechnet sogar stolze 750 €: Es heißt„Vieille Bon Secours“ und wir nur in einer einzigen Londoner Bar namens „Bierdrome“ verkauft.
  • Mit stolzen 57% Alkoholgehalt ist der bayerische „Schorschbock“ das stärkste Bier der Welt.
  • Mit rund 490 Millionen Hektolitern (Stand: 2012) ist China der größte Bierproduzent weltweit.
  • Den größten Pro-Kopf-Bierkonsum findet man allerdings in der Tschechischen Republik; rund 132 Liter werden dort pro Person jährlich getrunken (Deutschland liegt mit knapp 107 Litern nur auf Platz 2).

Aus der Geschichte des Biers

  • Ein amerikanischer Archäologe hat herausgefunden, dass Pyramidenbauer im alten Ägypten pro Tag rund vier Liter Bier tranken (es war gesünder als das schmutzige Nilwasser) und somit regelmäßig betrunken arbeiteten.
  • Die alten Wikinger glaubten, dass nach ihrem Tod in Walhalla eine riesige Ziege namens Heidrun auf sie wartet, aus deren Euter Bier fließt.
  • Das Pilgerschiff „Mayflower“  hätte ursprünglich bis nach Virginia fahren sollen; jedoch stoppte es schon in Plymouth, weil den Pilgern das Bier ausgegangen war.
  • In London kam es 1814  zu einer echten Bierflut: Aufgrund eines gebrochenen Gärbottichs strömten rund 1,5 Millionen Liter Bier auf die Straßen. 8 Menschen kamen dabei ums Leben.
  • Die ältesten Rezepte, die bisher gefunden wurden, sind vermutlich über 5000 Jahre alt und beschreiben, wie Bier hergestellt wird

Frauen und Bier

  • Ein Schock für die Männerwelt: Die ersten professionellen Brauer waren Frauen! Männern war es im alten Ägypten sogar verboten, Bier zu brauen oder zu verkaufen.
  • Der babylonische König Hummurabi erließ ein Gesetz, das besagte, dass jede Frau, die schlechtes Bier serviert, ertränkt wird.
  • Im 19. Jahrhundert tranken viele Mütter aus München bis zu sieben Gläser Bier pro Tag. Sie glaubten, nur so ihre Kinder stillen zu können.

Kurioses rund ums Bier

  • Ein Forscher experimentierte im 18. Jahrhundert mit Ameisen, die er mit Bier betrunken machte – wenn diese auf nüchterne Kollegen trafen, wurden sie von ihnen zurück „nach Hause“ getragen.
  • Die Angst vor leeren Gläsern nennt sich Cenosillicaphobie.
  • Der für Bier verwendete Hopfen ist ein enger Verwandter der Marihuanapflanze.
  • Wenn der Bierschaum bei leichtem Kippen am Glas hängen bleibt, dann zeugt das von hoher Bierqualität (und sauberen Gläsern).
  • Neben Facebook oder Myspace gibt es nun auch ein Social Network, das gezielt für Bierliebhaber entwickelt wurde: untappd.com
  • In München gibt es seit 2012 eine Bier-Pipeline, die das Hackerzelt auf dem Oktoberfest extraschnell mit Bier versorgt.

Bier mal anders

  • Im US-Bundesstaat Oregon stellt eine Brauerei eine Biersorte mittels Hefepilzen her, die aus dem Bart eines Mitarbeiters gewonnen werden.
  • In einer Münchner Eisdiele, nämlich beim „Verrückten Eismacher“, können Sie aus echtem Augustiner hergestelltes Bier-Eis probieren – nach dem Genuss von zwei Kugeln wird allerdings vom Autofahren abgeraten.
  • Schätzungen zufolge werden allein in Großbritannien jährlich 93.000 Liter Bier verschwendet, indem es in Bärten hängen bleibt.
  • Die schottische Brauerei „BrewDog“ verkauft eine ihrer Biersorten in echten toten Tieren: die Flaschen werden  vor dem Vertrieb in tote Eichhörnchen oder Wiesel gesteckt, sodass nur noch der Flaschenhals aus deren Mäulern herausragt.

Zitate berühmter Biertrinker

  • „Bier ist der Beweis, dass Gott uns liebt und will, dass wir glücklich sind.“
    – Benjamin Franklin
  • „Ein Bier ist wie eine Frau, man schaut es gerne an, es duftet und man würde seine Großmutter dafür hergeben.“
    – Homer Simpson
  • „Ein Bier entsteht nicht einfach so von alleine. Dazu gehören auch ein Quäntchen Zauberei und gewisse Dinge, die niemand so recht versteht.“
    Fritz Maytag, amerikanischer Braumeister
  • „Gebt meinen Leuten reichlich Bier, gutes Bier, und billiges Bier, und es wird unter ihnen keine Revolution geben.“
    – Königin Victoria
  • „Ein intelligenter Mann ist manchmal dazu gezwungen, betrunken zu sein, um Zeit mit Idioten verbringen zu können.“
    – Earnest Hemingway


30. September 2015, 09:56 CEST, vh, uk