Bußgelder im Ausland: Andere Länder, andere Regeln?

In den Urlaub mit dem Auto: So sind die Verkehrsregeln im benachbarten Ausland

Verkehrsregeln

Wenn sie mit dem Auto im Urlaub unterwegs sind und durch unsere Nachbarländer fahren, ist es gut zu wissen, wie dort die Verkehrsregeln sind!

oesterreich

Österreich

  • Es besteht Vignettenpflicht für Autobahnen und Schnellstraßen. Die Vignette kann man bei Tankstellen, Raststellen und Automobilclubs im Grenzbereich kaufen, sie muss an die Innenseite der Windschutzscheibe oder auf eine vordere Seitenscheibe geklebt und gut sichtbar sein.
    Das Fahren ohne Vignette wird mit einer Geldstrafe zwischen 400 und 4.000 Euro geahndet!
  • Die Höchstgeschwindigkeit: Innerorts sind 50 km/h, auf Landstraßen 100 km/h und auf Autobahnen 130 km/h erlaubt.
    ACHTUNG: Nachts zwischen 22 und 5 Uhr gilt auf mehreren Transitstrecken ein Tempolimit von 110 km/h statt 130 km/h. Beschilderung beachten!
  • Außerdem gibt es seit einiger Zeit folgende Regelung:

    Auf einigen Abschnitten der Inntalautobahn (A12) gilt nun ein generelles Tempolimit von 100 km/h, so zum Beispiel auf den A12-Strecken Kufstein–Zirl und Imst–Landeck, aber auch auf der Brennerautobahn A13 zwischen Innsbruck und der Mautstelle Schönberg.

    Verstöße gegen die Geschwindigkeitsbegrenzung sind sehr teuer – wer etwa um 30 km/h zu schnell unterwegs ist, kann mit einer Verwarnung von bis zu 2180 Euro bestraft werden.

    Warum? Das Bußgeld berechnet sich nicht, wie sonst üblich, nach der Straßenverkehrsordnung, sondern dem Immissionsschutzgesetz Luft (IG Luft) – und dies sieht wesentlich höhere Strafen vor. Hauptziel des Tempolimits ist die Verbesserung der Luftqualität.

  • Die Promillegrenze beträgt 0,1 Promille für Fahranfänger und 0,5 Promille für alle anderen Fahrer. Bei Verstößen droht ein Bußgeld von mindestens 300 Euro.
  • Es gilt Vorfahrt für das einfahrende Fahrzeug im Kreisverkehr. Auf Bergstraßen haben öffentliche Busse an Haltestellen beim Stoppen und Anfahren Vorfahrt. Post- und Linienbusse haben bei An- und Abfahrt von Haltestellen Vorrang.
  • Es gilt die allgemeine Anschnallpflicht.
  • Es besteht Überholverbot 80 m vor und nach Bahnübergängen.
  • Beim Parken Ihres Wagens sollten Sie beachten beachten, dass das Parken auf Fahrbahnen mit Gegenverkehr untersagt ist, wenn nicht mindestens zwei Fahrstreifen für den fließenden Verkehr frei bleiben. Gelbe Zick-Zack-Linien auf der Straße bedeuten ein generelles Parkverbot. Im eingeschränkten Halteverbot darf maximal 10 Minuten gehalten werden. Das Parken in Kurzparkzonen ist in den meisten Fällen gebührenpflichtig.
  • Sie sind verpflichtet, eine Warnweste mitzuführen!
  • Eine Freisprecheinrichtung für Handys ist Pflicht.
  • An einem Schulbus darf nicht vorbeigefahren werden, wenn die Warnblinkanlage und die gelb-roten Warnleuchten eingeschaltet sind.
  • Kinder unter 150 cm Körpergröße und unter 14 Jahren müssen auf einem Kindersitz sitzen. Für Kinder, die bereits 14 Jahre sind oder 150 cm Körpergröße vorweisen, gilt die normale Anschnallpflicht.

italien-fahne-014-wehend-weiss-200x240_flaggenbilder.de

Italien

  • Höchstgeschwindigkeit: In geschlossenen Ortschaften liegt die Geschwindigkeitsbegrenzung in Italien bei 50 km/h und außerhalb bei 90 km/h. Auf den Schnellstaßen müssen Sie sich an eine Höchstgeschwindigkeit von 110 km/h halten. Auf den Autobahnen ist eine Geschwindigkeit von bis zu 130 km/h erlaubt.
    Achtung: Bei Regen oder schlechter Sicht gilt auf den italienischen Autobahnen allerdings ein Tempolimit von 110 km/h.
  • In Italien liegt die Promillegrenze bei 0,5 Promille. Ein Verstoß kann teuer werden, da müssen Sie dann mit einer Strafzahlung von bis zu 500 Euro rechnen.
  • In Italien besteht ebenfalls Anschnallpflicht. Wichtig für alle Hundebesitzer: Sie müssen Ihre Vierbeiner im Auto angurten! Ansonsten kann es schnell zu Geldstrafen oder einer Anzeige kommen.
  • Vor und auf Bahnübergängen nicht überholen – das ist in Italien nämlich verboten. Außerdem dürfen Sie Straßenbahnen nicht von rechts überholen, wenn Fahrgäste ein- oder aussteigen.
  • Wenn Sie in Italien parken wollen müssen Sie auf die farbigen Bordsteinmarkierung achten:
    • Weißer Bordsteinstreifen: hier kann kostenlos geparkt werden
    • Blauer Bordsteinstreifen: hier ist das Parken gebührenpflichtig
    • Schwarz-gelber Bordsteinstreifen: Parkverbot
    • Gelber Bordsteinstreifen: Parkverbot, da die Parkfläche für Taxis und Busse reserviert ist
  • In Italien ist es grundsätzlich untersagt während der Autofahrt mit dem Mobiltelefon zu telefonieren. Wer trotzdem telefonieren muss, sollte sich eine Freisprecheinrichtung besorgen.
  • Haben Schulbusse die Warnblinkanlage und rot-gelbe Warnleuchten eingeschaltet, so dürfen Sie keinesfalls an ihnen vorbeifahren!
  • Kinder unter 12 Jahren und unter 1,50 m Körpergröße benötigen in Italien einen Kindersitz. Zudem müssen Kinder mindestens 10 Jahre alt sein, um auf dem Beifahrersitz mitfahren zu dürfen.
  • Viele Tankstellen in Italien sind zwischen 12 und 15 Uhr geschlossen. Die Bedienung ist an italienischen Tankstellen noch sehr verbreitet und Sie können meist nur an den großen Tankstellen selbst tanken und anschließend an der Kasse bezahlen können.
  • Verkehrsschilder- und regeln sind in Italien größtenteils die Gleichen wie in Deutschland. Einzig die Farben unterscheiden sich:
    • Verkehrsschilder auf der Autobahn sind grün
    • Verkehrsschilder auf den Bundes- und Provinzstraßen sind blau
    • Ortsschilder und Schilder untergeordneter Straßen sind weiß
    • Verkehrsschilder die auf Sehenswürdigkeiten hinweisen sind braun
  • Einige wichtige Verkehrsschilder sind zudem auf Italienisch bedruckt:
    • „Senso unico“: Einbahnstraße
    • „Tenere la destra“: Rechts fahren
    • „Deviazione“: Umleitung
    • „Zona die silenzo“: Hupverbot
    • „Rallentare“: Langsam fahren
    • „Tutte le direzioni“: Sie können in alle Richtungen fahren

schweiz fahne

Schweiz

  • Es besteht Vignettenpflicht für Autobahnen und Schnellstraßen. Diese kann bei Tankstellen, Raststellen, Automobilclubs oder Zollämtern im Grenzbereich gekauft werden und muss laut Vorschrift direkt (ohne Zwischenfolie) auf die Innenseite der Windschutzscheibe geklebt werden. Beim Fehlen der Vignette oder Verstößen gegen die Klebevorschrift droht jeweils ein Bußgeld in Höhe von 200 Franken und dem Preis der Vignette.
  • Die Höchstgeschwindigkeiten : Innerorts sind 50 km/h, auf Landstraßen 80 km/h und auf Autobahnen 120 km/h erlaubt. Das Tempolimit wird scharf kontrolliert!
  • Die Promillegrenze liegt wie in Deutschland für alle Fahrer bei 0,5 Promille. Bei Verstößen droht ein Bußgeld von mindestens 600 Franken.
  • Vorfahrt: Auf Passstraßen muss dem aufwärts fahrenden Fahrzeug, auf Poststraßen den Postbussen und an Rechts-vor-Links-Kreuzungen müssen Sie Schienenfahrzeugen Vorrang gewähren. Falls nicht anders ausgeschildert haben die im Kreisverkehr befindlichen Fahrzeuge Vorfahrt.
  • Es besteht Lichtpflicht in Tunneln aller Art.
  • GPS-Navigationssysteme mit Radarwarnfunktion sind verboten.
  • Es gilt eine allgemeine Anschnallpflicht.
  • Mit einer Parkscheibe (erhältlich an Tankstellen, Kiosken, Polizeistationen etc.) können Sie in den „blauen Zonen“ parken. Gelbe Kreuze am Fahrbahnrand bedeuten Parkverbot. Ein Halteverbot wird durch gelbe Linien am Fahrbahnrand gekennzeichnet. Außerorts ist es verboten, an Hauptstraßen zu parken.
  • Telefonieren dürfen Sie nur mit Freisprecheinrichtung.
  • Kinder unter 150 cm Körpergröße und unter 12 Jahren müssen auf einem Kindersitz sitzen.

frankreich-fahne-014-wehend-weiss-200x240_flaggenbilder.de

Frankreich

  • Höchstgeschwindigkeit: In Frankreich darf auf Autobahnen maximal 130km/h gefahren werden, auf Schnellstraßen 110km/h, auf Landstraßen 90km/h und innerorts 50km/h. Fahranfänger müssen jeweils 20km/h langsamer fahren. Fahranfänger ist wer seinen Führerschein weniger als 2 Jahre besitzt.
  • Gelb markierte Bordsteinkanten symbolisieren ein absolutes Parkverbot. An blau markierten Bordsteinen ist parken und halten gestattet, jedoch nur mit einer Parkscheibe oder einem Parkschein.
  • Promillegrenze: Die Grenze liegt in Frankreich bei 0,5 Promille. Denken Sie daran ein Alkoholtestgerät mit sich zu führen.
  • Es gilt eine allgemin gültige Anschnallpflicht für alle Mitfahrer.
  • Telefonieren mit dem Handy ist strikt untersagt und wird mit Bußgeldern ab 35€ belegt.
  • PKWs und andere Verkehrteilnehmer dürfen aussschließlich links überholt werden. Es sollte zudem bis zum Ende des Überholvorgangs der Blinker gesetzt sein.
  • Seit dem 1. Juli 2012 müssen in Frankreich alle Autofahrer ein Alkoholtestgerät in ihrem Fahrzeug mitführen. Diese neue Regelung gilt auch für Mietwagenurlauber.

Zusammenfassung des ADAC: Bußgelder im Ausland

Verkehrsregeln, Bußgelder

Klicken zum pdf-Download

26. August 2017, 13:00 CET, uk