• Arabella München
  • Arabella 90er
  • Arabella 80er
  • Arabella 70er
  • Arabella Golden Oldies
  • Arabella Kult
  • Arabella Austropop
  • Arabella Weihnachten

Anti-Gaffer-Offensive in München

Polizist Stefan Pfeiffer staucht bei einem tödlichen Unfall auf der A6 bei Nürnberg Gaffer zusammen.

Sichtschutzwände, Gaffer, Fotos

Dieses Video hat ganz Deutschland tagelang beschäftigt:

21.05.2019 ( RH ) #Polizei greift durch: Hartes Vorgehen gegen #Gaffer

21.05.2019 ( RH ) #Polizei greift durch: Hartes Vorgehen gegen #GafferEin schwerer #Unfall forderte auf der #A6 zwischen #Roth und #Nürnberg einen #Toten. Der Fahrer eines #Lkw hatte ein #Stauende übersehen und war ungebremst in dieses gekracht. #Schaulustige zückten darauf ihre #Handys und filmten das Geschehen. Die Polizei schritt ein: Gaffer wurden nicht nur lautstark aufgefordert das Filmen zu unterlassen. Der Leiter der #Verkehrspolizei bat einige zum #Rapport und nahm sie mit zur Unfallstelle, wo er ihnen anbot, direkt einen Blick auf die Leiche zu werfen – was komischerweise dann niemand mehr wollte. Eine Schocktherapie, die Wirkung zeigte. Ein #Bußgeld über 100 Euro und einen Punkt in #Flensburg werden zudem fällig.Polizei Mittelfranken

Gepostet von NEWS5 am Dienstag, 21. Mai 2019

Dazu eine große Pressekonferenz in München mit deutlichen Forderungen:

Gaffern sollen Handys weggenommen werden

„Bei aller kommunikativer Technik, die wir jetzt haben, gibt es gewisse Grenzen, wo man sich letztendlich zurückhalten muss“ Polizist Stefan Pfeiffer

Die Polizeigewerkschaft DPolG will Pfeiffers unverhofften Ruhm jetzt nutzen, um einige Forderungen zu unterstreichen. Autofahrern, die schwere Unfälle filmen oder fotografieren, soll das Handy als „Tatwerkzeug“ weggenommen werden. Das würde einen nach haltigen Eindruck auf die Täter und potentielle Nachahmer haben, so der Bayernchef der DPolG Rainer Nachtigall.

Fotos von Toten müssen strafbar sein

Aktuell unterscheidet das Recht noch zwischen lebendigen und toten Unfallopfern. Bis jetzt kann nur das Fotografieren von lebendigen Opfern bestraft werden.

„(Es ist aber wichtig), dass auch Verstorbene geschützt werden“ Rainer Nachtigall

Ein entsprechender Gesetzesentwurf wurde schon 2018 in den Bundesrat gebracht.

Jetzt muss es mit dem Ruhm auch mal wieder gut sein

Das Ziel muss es jetzt sein, die Diskussion auch wieder zu versachlichen, so Stefan Pfeiffer – er will keinen Personenkult um sich haben. Die Diskussion zu versachlichen sei sein Ziel, betont Pfeiffer. Und, DPolG-Pressereferent Markus Haiß ergänzt im Scherz, man solle Pfeiffer „nicht zur Greta Thunberg des Kampfes gegen Gaffer“ machen.



31. Mai 2019, 06:47 CEST, Foto: Daniel Karmann/Archiv, Aufmacher-Kameramänner filmen am bei einer Autobahnmeisterei Sichtschutzwände, die Unfallstellen von Blicken abschirmen sollen. Foto: Daniel Karmann/Archiv, News