Am Samstag ist Roter Panda-Tag in Hellabrunn

Im Rahmen des Internationalen Roten Panda-Tages am 16. September finden im Münchner Tierpark viele Aktionen rund um den putzigen kleinen Katzenbären statt.

Roter Panda

Von 10 bis 17 Uhr gibt es einen Aktionsstand direkt an der Anlage der Tiere. Hier erfahren Besucher alles Wissenswerte über Rote Pandas und können an einem Malwettbewerb mit tollen Preisen teilnehmen.

Der Tag wurde vom Red Panda Network ins Leben gerufen, um auf die Bedrohung des Roten Pandas aufmerksam zu machen. Am diesjährigen Aktionstag beteiligen sich neben Hellabrunn über 70 weitere Zoos aus der ganzen Welt, unter anderem aus Japan, China, Neuseeland, den Vereinigten Staaten und Frankreich.

Von der Weltnaturschutzunion IUCN wird der Rote Panda, auch Kleiner Panda genannt, als „stark gefährdet“ („endangered“) gelistet. Nur noch etwa 10.000 Rote Pandas gibt es in ihrem ursprünglichen Lebensraum. Kleine Pandas leben in den Bergwäldern des Himalayas, sind dämmerungsaktiv und verbringen die meiste Zeit des Tages schlafend in Baumkronen. Ihr Verbreitungsgebiet wird immer kleiner und ist durch kontinuierliche Abholzung bedroht. Über die Ursachen und was jeder Einzelne dagegen tun kann, informiert ein Team von Artenschutzbotschaftern am Infostand direkt vor der Anlage der Kleinen Pandas.

Dort steht um 14:00 Uhr auch ein Tierpfleger den Besuchern Rede und Antwort. Bei einem Malwettbewerb können große und kleine Tierpark-Fans außerdem ihr künstlerisches Talent beim Malen von Roten Pandas testen und etwas gewinnen. Das Artenschutzzentrum des Tierparks zeigt den ganzen Tag den Kurzfilm „Der vergessene Panda“.

Der Münchner Zoo unterstützt auch finanziell das Artenschutzprojekt des Red Panda Network bei seinen Bemühungen zum Erhalt der Pandas in ihrem natürlichen Lebensraum: Das „Red Panda EEP Forest Guardian Support Program“ ist eine gemeinsame Initiative des Red Panda Network und des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) und Teil eines großen Schutzprojekts im Osten Nepals. Ziel dieses Projekts ist es, ein zusammenhängendes Schutzgebiet in der Region von Panchthar-Ilam-Taplejung zu schaffen. Dank des „Red Panda EEP Forest Guardian Support Programs“ können einheimische Ranger ausgebildet werden, die die Schutzgebiete überwachen und in ihren Gemeinden für den Schutz des Kleinen Pandas und seines Lebensraums werben.

Im Tierpark leben aktuell zwei Rote Pandas: Miu ist 2012 im Zoo Krefeld geboren und bereits seit Sommer 2013 in München. Ihr Partner Justin kam im Februar 2017 aus dem Safaripark Beekse Bergen nach Hellabrunn. Ihre Anlage befindet sich zwischen dem Tao-Garten und der Dschungelwelt.

14. September 2017, 10:29 CEST, Tierpark München Hellabrunn, Foto: Joerg Koch, uk