• Arabella München
  • Arabella Bayern
  • Arabella 80er
  • Arabella 90er
  • Arabella Classic Rock
  • Arabella Hits & Schlager
  • Arabella Golden Oldies
  • Arabella Weihnachten

Weitere Öffnungen für Bayern sollen kommen

Ab kommender Woche dürfen nicht nur Friseure wieder öffnen - auch Gartencenter und Blumenläden.

Gartencenter, Blumenläden und Co. öffnen

Blumenläden,  Gärtnereien und Gartenmärkte sollen ihre Geschäfte wieder aufmachen dürfen, das hat Ministerpräsident Markus Söder vor einer Sitzung des CSU-Vorstands bekannt gegeben. Das solle am morgigen Dienstag (23.02.) das Kabinett beschließen.

„Es handelt sich um verderbliche Waren und sonst wird das ganze Blumengeschäft nur bei Discountern stattfinden, diese würden überrannt. Das macht Sinn dies anzupassen an der Stelle.“

Auch bei den „körpernahen Dienstleistungen“ soll es Öffnungen geben. Das heißt auch beispielsweise Fußpflegegeschäfte dürfen wieder Kunden empfangen. Diese Regelungen sollen für den ganzen Freistaat gelten.

Weitere Lockerungen geplant

In den Kommunen, in denen der Inzidenzwert dauerhaft unter 35 liegt, sollen ab nächster Woche die Corona-Regeln weiter gelockert werden. Dort könnten dann Treffen von zwei Haushalten oder bis zu fünf Personen erlaubt werden oder auch alle Geschäfte öffnen. Priorität habe aber die weitere Öffnung der Schulen, so Söder. Demnach könnten in Kommunen mit einem Inzidenzwert unter 35 in zwei Wochen die Grundschulen vollständig in den Präsenzunterricht zurückkehren und Vor-Abschluss-Klassen, wie beispielsweise die Q11 am Gymnasium, Wechselunterricht bekommen.  Auch Öffnungen im Kultur- und Freizeitbereich wird es bei weiterhin niedrigen Inzidenzen geben. Auch in Landkreisen und Städten mit einer Inzidenz von mehr als 35 könnten Geschäfte wieder öffnen, dann aber nur für Kunden, die zuvor einen Termin vereinbart hätten – Söder sprach von „Click and meet“. Für Hotellerie und Gastronomie aber werde es so bald keine Öffnungen geben. Da liege „der Horizont deutlich später“, so Söder.


22. Februar 2021, 10:17 CET, Aufmacher-Bild: Karl-Josef Hildenbrand, Chef(in) vom Dienst