• Arabella München
  • Arabella 90er
  • Arabella 80er
  • Arabella 70er
  • Arabella Golden Oldies
  • Arabella Kult
  • Arabella Austropop
  • Arabella Weihnachten

Spinnenschreck in der Bananenkiste

Eigentlich wollte er nur die Bananen auspacken: Dabei entdeckte ein Supermarktmitarbeiter eines Supermarktes in Allach eine riesige, exotische Spinne - und alarmierte zum Glück die Feuerwehr.

Beim Auspacken von Bananen hat ein Mitarbeiter eines Münchner Supermarkts am Dienstagmittag eine exotische Spinne unter der Verpackungsfolie entdeckt. Die eintreffenden Fachkräfte der Feuerwehr konnten erst nicht ausschließen, dass es sich bei der Spinne um eine Bananenspinne handelt. Die gilt als eine der gefährlichsten und giftigsten Spinnenarten der Welt!

Eine giftige Bananenspinne // Bild: Peter Kneffel

Einsatzkräfte brachten die Bananenkiste zur Wache. Dort öffneten sie die Kiste und konnten die Spinne mit einer Spannweite von circa acht Zentimetern lebend fangen.

Die Riesenkrabbenspinne aus der Bananenkiste // Bild: Feuerwehr München

Entwarnung: Doch keine Bananenspinne!

Experten der Auffangstation für Reptilien München identifizierten das Tier letztendlich als Riesenkrabbenspinne. Riesenkrabbenspinnen beißen nur, wenn sie provoziert werden – der Biss ist zwar schmerzhaft, aber tut meist nach einem Tag nicht mehr weh.

Die Spinnen findet man eigentlich in Australien, Neuseeland, Südostasien oder im Nahen Osten. Als „blinde Passagiere“ gelangen sie aber immer öfter auch in andere Gegenden der Welt, wo sie eigentlich nicht beheimatet sind: Zum Beispiel nach Lateinamerika – oder in Allacher Supermärkte.


11. Dezember 2019, 08:04 CET, dpa-infocom, Aufmacher-Bild: Symbolbild, az