Heynckes: Mannschaft auf ähnlichem Weg wie Triple-Team 2013

Jupp Heynckes erkennt in seinem aktuellen Bayern-Team Parallelen zu den Münchner Triple-Gewinnern von 2013.

Jupp Heynckes

Vor fünf Jahren seien «noch viele andere Spieler» dabei gewesen, die die Champions League noch nicht gewonnen hatten. Coach Heynckes erinnerte an die Generation um Bastian Schweinsteiger, Philipp Lahm, Arjen Robben und Franck Ribéry. «Das war eine Mannschaft, die es auch verstanden hat, zum Punkt hin topfit zu sein, auch zu wissen, was in den entscheidenden Spielen wichtig, von Bedeutung ist. Ich denke, dass das jetzige Team und der Kader auf einem ähnlichen Weg ist.»

Dass die aktuelle Mannschaft selbst bei größeren Personalrochaden in Partien wie gegen den FC Augsburg (4:1) oder Borussia Mönchengladbach (5:1) «absolut motiviert, fokussiert» sei, das sei «ungemein positiv», bemerkte Heynckes. «Das stimmt mich optimistisch, dass uns noch einiges bevorsteht, beziehungsweise wir noch unter Umständen Großes erreichen können.» Heynckes stellte klar: «Vergleiche mag ich aber nicht. 2013 waren andere Spielerpersönlichkeiten da.» Robben und Ribéry gehören indes noch immer zum Kader.

Die Münchner haben sich vorzeitig ihre 28. Meisterschaft gesichert. Im DFB-Pokal wollen sie am Dienstag im Halbfinale Bayer Leverkusen ausschalten und ins Endspiel am 19. Mai einziehen. In der Champions League bekommt es der FC Bayern im Halbfinale am 25. April und 1. Mai mit Titelverteidiger Real Madrid zu tun.

Große Erwartungen an das Pokal-Halbfinale

Für das Pokal-Halbfinale rechnet Heynckes indes mit «Leckerbissen» im DFB-Pokal-Halbfinale am Dienstag (20.45 Uhr/ARD und Sky) bei Bayer Leverkusen. Zwei Mannschaften würden aufeinandertreffen, die einen «sehr gepflegten und attraktiven» Fußball spielen, sagte Heynckes am Montag vor dem Duell mit seinem früheren Verein.

Der 72-Jährige bewertet die Vorschlussrunde zwar als «sehr schwierige Aufgabe», der unbedingte Wille am Einzug ins Finale sei aber natürlich vorhanden. «Für den gesamten Verein, die Spieler, den Staff, ist es etwas Besonderes, am Pokalendspiel in Berlin teilzunehmen», sagte Heynckes. «Jeder wünscht sich, dass man da wieder hinkommt. Nur ist noch ein Hindernis zu überwinden.»

Nach der perfekten Meisterschaft müssen die Münchner Triple-Jäger definitiv auf Arturo Vidal verzichten. Der defensive Mittelfeldspieler war am Sonntag beim Training im Rasen hängengeblieben und spürte einen Schmerz im rechten Knie. Vidal habe einen «freien Gelenkkörper im Knie», berichtete Heynckes nun. Der 30-Jährige müsse sich in Augsburg einem kleinen Eingriff unterziehen lassen. Deshalb falle er «erstmal kurzfristig» aus.

Wie lange Vidal fehlen wird, konnte Heynckes nicht sagen. Der Routinier sei «eine Kämpfernatur, er hat riesige Ambitionen». Er werde alles «daran setzen, schnell wieder zu spielen.» Vidal war zuletzt beim 2:1-Erfolg des deutschen Fußball-Rekordmeisters im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League beim FC Sevilla am 4. April zum Einsatz gekommen. Seitdem fehlte er wegen einer Kapselreizung im Knie.

Zudem ist ein möglicher Einsatz von Corentin Tolisso nicht sicher. Der französische Mittelfeldspieler sei nach einem beim 5:1 gegen Borussia Mönchengladbach erlittenen Bluterguss beeinträchtigt, berichtete Heynckes über den 23-Jährigen, der vor rund vier Wochen eine schwere Schienbeinprellung erlitten hatte.


16. April 2018, 15:44 CET, dpa-infocom, mbs