• Arabella München
  • Arabella Bayern
  • Arabella 70er
  • Arabella 80er
  • Arabella 90er
  • Arabella Hits & Schlager
  • Arabella Classic Rock
  • Arabella Golden Oldies
  • Arabella Latino
  • Arabella Weihnachten

Ein Lieblingssong nach dem anderen

Bei diesen Titeln singen unsere Moderatoren besonders laut mit!

Einfach gute Musik auf Radio Arabella

Bei uns kriegen Sie einfach gute Musik – das ist unser Versprechen! Ob Morgens zum Wachwerden, im Auto zum Mitsingen oder für die gute Laune bei der Arbeit. Unsere Musikredaktion stellt jeden Tag handverlesene Songs für Sie zusammen – und dabei kommen immer wieder neue Schätze zum Vorschein.

Die Arabella-Moderatoren haben Ihre eigenen Erinnerungen dazu und stellen hier Ihre Lieblingssongs vor.

Anja Mikolajczyk mit „My Heart Will Go On“ von Céline Dion

Unsere Anja aus der Morgensendung liebt den Titelsong zu dem Filmklassiker „Titanic“ „My Heart Will Go On“ – und nicht nur der Song hat es ihr angetan, mit 13 Jahren war sie auch total verliebt in Leonardo DiCaprio. Warum ihre Eltern sie für verrückt gehalten haben, erfahren Sie in dem Podcast:

Übrigens: Mit weltweiten Nummer-eins-Platzierungen ist der Song bis heute die erfolgreichste Single Céline Dions und die meistgekaufte Single des Jahres 1998.

Bild: Wikipedia © Roland Arhelger


Der Arabella Morgenhuber mit „Brothers in Arms“ von den Dire Straits

Strand, Meer, Cocktail und dieser tolle Song – was braucht man mehr! Der Arabella Morgenhuber erinnert sich bei diesem Song gerne an seinen wunderschönen Urlaub auf Teneriffa zurück. Was er außerdem mit dem Song verbindet, erfahren Sie im Podcast:

Schon gewusst? Von diesem Lied existieren mehrere unterschiedlich lange Versionen. Die Studioalbumversion umfasst 6:55 Minuten, die Single-Version dauert 6:04 Minuten und die Liveversion auf dem Album „On the Night“ ist 8:55 Minuten lang.

Bild: Wikipedia © Helge Øverås


Stefan Hempel mit „Sowing The Seeds Of Love“ von Tears For Fears

Für Stefan Hempel schaffen es Lieder aus den 80ern ganz klar an die Spitze, wenn es um einfach gute Musik geht! Mit der britischen Band verbindet er besonders eine Zeit vor der Pandemie: 

 


Natascha Zillner mit „Josephine“ von Chris Rea

Einfach gute Musik – das sind für Natascha vor allem Songs aus den 80ern, aus ihrer Teenager- und Jugendzeit. Besonders gerne erinnert sie sich an ihren Sommerurlaub mit der ersten Liebe. Mit dabei war der Song „Josephine“ von Chris Rea. Hören Sie rein in den Podcast und erfahren Sie, woran sie sich noch gerne erinnert:

Wussten Sie, dass es auf dem Munich Olympic Walk of Stars, im Olympiapark in München, ein Autogramm, einen Handabdruck und eine lustige Zeichnung von Chris Rea gibt?! Die persönliche Botschaft ist in einer Zementplatte im Gehweg am Nordufer des Olympiasees eingelassen. Auf jeden Fall einen Besuch wert!

Bild: Wikipedia © Dutch Simba


Verena Kögel mit „That’s What Friends are for“ von Dionne Warwick

Gänsehaut-Feeling bei Verena Kögel. Mit der Hymne aller Freundschaften „That’s What Friends are for“ denkt sie an ihre besten Freunde und weiß, wie toll sie eigentlich sind. Was Verena besonders gefällt, hören Sie im Podcast:

Übrigens: Der Song wurde 1987 mit zwei Grammy ausgezeichnet, war im Jahr 1986 der beliebteste Song in den USA und ist steht bei „Billboard’s Greatest Songs of all time“ auf Platz 61.

Bild: Wikipedia © Raph_PH


Sandra Lehmann und „November Rain“ von Guns N‘ Roses

Teenie-Liebeskummer bei Sandra Lehmann – da durfte die epische Ballade der Hard-Rock-Band einfach nicht fehlen! Was sie noch mit dem Song verbindet, hören Sie im Podcast:

Schon gewusst? Im Juni 1992 erschien die Single-Version – mit der beeindruckenden Länge von über neun Minuten!

Guns N' Roses

Bild: Raph PH / Wikipedia


Klaus Schweiger mit „Lullaby“ von The Cure

Ein feuchtfröhlicher Abend im Hofbräuhaus – in prominenter Begleitung! Klaus Schweiger hat einen ganz besonderen Bezug zu der Band The Cure – gemeinsam haben sie schon mal einen draufgemacht! Die ganze Geschichte erzählt Klaus im Podcast:

Übrigens: Im Video zu „Lullaby“ geht der Frontsänger einer Spinne ins Netz. Dieses Bild hat die Band bewusst gewählt: Denn für Robert Smith wäre das der schlimmste Albtraum! Er leidet an Arachnophobie – der Angst vor Spinnen.

The Cure

Bild: Momento Mori / Wikipedia


Andy Karg mit „On my Way in LA“ von Phil Carmen

Ein Roadtrip durch den Sunshine-State: Die Musik von Schweizer Phil Carmen hat Andy Karg bei seiner Reise begleitet – und gibt ihm auch heute noch Urlaubsfeeling!

Schon gewusst? Phil Carmen (bürgerlich Herbert Hofmann) ist ein Musiker aus der Schweiz. Den wohl größten Erfolg seiner Karriere landete er mit dem Song „On my Way in LA“.

Auto

Bild: Jacob Spence


05. Januar 2022, 12:15 CET, kotzian