Die 2. Stammstrecke

Alle Informationen zum Bau

Zum Bauprojekt „2. Stammstrecke München“ gibt es neue Informationen

Für den Bau der 2. Stammstrecke finden in den nächsten Monaten vorbereitende Arbeiten in den Wohngebieten Nymphenburg Süd und Hirschgarten statt. Im Oktober 2017 werden westlich und östlich des ESV-Sportgeländes entlang der „Radlstammstrecke“ Untersuchungen des Erdreichs und des Grundwassers durchgeführt.

Im Oktober/November 2017 werden zudem Gehölze zurückgeschnitten, um im nächsten Jahr eine Baustraße entlang der Gleise zu errichten. Wir planen, den Baustellenverkehr weitestgehend parallel zum Radweg abzuwickeln, damit die durchgängige Befahrbarkeit größtmöglich erhalten bleibt.

Weitere Informationen dazu erhalten Sie auf der Website zum Bauprojekt.


Seit Montag, 7. August 2017, werden östlich der Paul-Heyse-Unterführung weitere Vorarbeiten für den Bau der 2. Stammstrecke durchgeführt.

Die Arnulfstraße wird im Rahmen dieser Bauarbeiten auf eine Fahrspur (in Fahrtrichtung Osten) reduziert. Hierfür werden die Oberflächenentwässerung sowie die Geh- und Fahrbahn umgebaut. Der südliche Gehweg in der Arnulfstraße wird für die Dauer der Bauarbeiten gesperrt; die Fußgänger werden über den nördlichen Gehweg geleitet (Ampelregelung). Die Bushaltestelle entfällt. Für die entstehenden Beeinträchtigungen bitten wir um Verständnis.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website zum Projekt


14. Juni 2017:

Am 17. Juni 2017, dem ersten Tag des Stadtgründungsfestes, öffnet das „Infozentrum 2. Stammstrecke München“ zum ersten Mal die Dachterrasse für die Besucher. Alle Interessierten sind eingeladen, während der Öffnungszeit von 14 bis 20 Uhr von dort einen Blick auf den Marienhof zu werfen und das Baufeld aus der Vogelperspektive zu erkunden. Stiftl Gastronomie bietet zur Terrasseneröffnung einen Stand mit Getränken und Snacks für die Besucher.

Mehr Info hier!


19. Mai 2017:

OB Dieter Reiter und Innenminister Joachim Herrmann in der Diskussion mit 650 besorgten Haidhauser Anwohnern – der Bericht der tz München.

Alle Informationen zur zweiten Stammstrecke im Projekttagebuch der Deutschen Bahn.


Aus der Rathaus-Umschau:

Ersatztermin für die Bürgerversammlung in Haidhausen: 18. Mai 2017

Der Ersatztermin für die abgesagte außerordentliche Bürgerversammlung für den Stadtbezirk 5 (Au – Haidhausen) zum Thema „2. S-Bahn-Stammstrecke in Haidhausen“ steht fest. Die Veranstaltung soll nun am Donnerstag, 18. Mai, 19 Uhr, in der TonHalle, Grafinger Straße 6, 81671 München stattfinden. Für Fragen der Bürgerinnen und Bürger stehen Oberbürgermeister Dieter Reiter, der die Versammlung auch leitet, und Joachim Herrmann, Staatsminister des Inneren, für Bau und Verkehr zur Verfügung. Auf dem Programm steht auch ein Vortrag der Deutschen Bahn AG.

Die außerordentliche Bürgerversammlung war zunächst für den 22. Februar 2017 anberaumt, musste aber wegen Überfüllung der Räumlichkeiten abgesagt werden. Sie wird nun mit größerem Platzangebot in der TonHalle nachgeholt. Die Bürgerinnen und Bürger des Stadtbezirks werden in den nächsten Wochen eine schriftliche Einladung erhalten.

Der Bauinfowagen der 2. Stammstrecke macht im April und Mai 2017 wieder Halt in Haidhausen. Passanten und Anwohner können sich an zwei Terminen sowohl zur 2. Stammstrecke im Allgemeinen als auch über den aktuellen Planungsstand der Bautätigkeiten in ihrem Viertel informieren:

  • Dienstag, 25. April 2017, 16 bis 20 Uhr
    Orleansplatz (gegenüber U-Bahn-Zugang)
  • Donnerstag, 4. Mai 2017, 16 bis 20 Uhr
    Weißenburger Platz (Richtung Rosenheimer Platz)

5. April 2017:

Nach langjähriger Planung beginnt mit dem Spatenstich heute der Bau der zweiten Münchner S-Bahn-Stammstrecke. 2026 sollen die ersten S-Bahnen durch den neuen, sieben Kilometer langen Tunnel rollen.

Zum offiziellen Start für das derzeit größte Verkehrsprojekt in Bayern werden Ministerpräsident Horst Seehofer, Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (beide CSU), Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD), Bahnchef Richard Lutz und Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla erwartet.

Die Kosten des Projekts werden auf rund 2,18 Milliarden Euro geschätzt. Zusätzlich ist ein Risikozuschlag von rund 650 Millionen Euro veranschlagt. Die Hauptlast der Kosten mit zusammen 2,84 Milliarden Euro tragen Bund und Freistaat, den Rest übernehmen Stadt und Bahn.

Zukunftsvisionen: Die Kollegen von merkur.de haben zusammengefasst, wie die S-Bahnen und Regionlazüge ab 2026 fahren sollen.

Bürgerfest zum Spatenstich

„Auf geht´s“ – unter diesem Motto lädt die Deutsche Bahn am Mittwoch, 5. April und Donnerstag, 6. April 2017 anlässlich des offiziellen Baubeginns der 2. Stammstrecke zu einem zweitägigen Bürgerfest auf den Marienhof ein. Gleichzeitig eröffnet die Deutsche Bahn dort auch das zentrale Infozentrum mit einer multimedialen Ausstellung zum Großprojekt.

Daneben erwarten die Besucher unter anderem eine Schlemmermeile der Münchner Innenstadtwirte, Kinder- und Mitmachaktionen sowie Live-Acts. Das Festgelände auf dem Marienhof ist an beiden Tagen jeweils von 14 bis 21 Uhr geöffnet.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website zum Bauprojekt.


Update vom 8. März:

Nach jahrelanger Planung haben am Mittwoch in der Münchner Innenstadt Vorbereitungen für den Bau der zweiten S-Bahn-Stammstrecke begonnen. Um Platz für die künftige Baugrube zu schaffen, müssen Leitungen für Wasser, Abwasser, Strom und Fernwärme verlegt werden. Die Arbeiten hätten ohne Zwischenfälle begonnen und sollen voraussichtlich ein Jahr dauern, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn. Die Stadtwerke München nutzen den Angaben zufolge die Baumaßnahmen, um weitere Gebäude in der Innenstadt an das Fernkältenetz für den Betrieb von Klimaanlagen anzuschließen.

Der offizielle Baubeginn ist für den 5. April geplant. Zu dem Spatenstich eröffnet ein Infozentrum, für die Bürger gibt es ein zweitägiges Fest. Kommendes Jahr sollen dann schrittweise die Hauptbaumaßnahmen starten: der Bau der Tunnelröhren und der drei neuen unterirdischen Stationen. Erste bauvorbereitende Maßnahmen am Hauptbahnhof hatte es bereits im vergangenen Jahr gegeben. Die ersten Züge sollen Ende 2026 durch die rund sieben Kilometer lange zweite Röhre fahren.

Quelle. dpa-infocom

Am Mittwoch, 8. März 2017 beginnen die Arbeiten zur Umverlegung von Leitungen rund um den Marienhof. Damit wird Platz für die künftige Baugrube geschaffen. Die Stadtwerke München nutzen die notwendigen Aufgrabungen, um zusätzlich Fernkälteleitungen zu verlegen. Während der Arbeiten sind Einschränkungen für Fußgänger, Radfahrer und den Kfz-Verkehr leider nicht zu vermeiden.

Die Arbeiten an den Versorgungsleitungen werden voraussichtlich ein Jahr dauern. Ab Frühjahr 2018 beginnt der Bau der Station unter dem Marienhof.

Weitere Informationen zu den Baumaßnahmen hier!

 

Update vom 23. Februar:

Die für gestern Abend geplante Infoveranstaltung im Hofbräukeller, bei der es um die Baumaßnahmen für die Stammstrecke im Stadtteil Haidhausen und die Bedenken der Anwohner gehen sollte, musste wegen des enorm großen Andrangs verlegt werden. Ort und Zeit werden noch bekannt gegeben.

Hintergrund: Anwohner und die Bürgerinitiative Haidhausen hatten mobil gemacht gegen den Beschluss des Baus der 2. Stammstrecke und bevorzugen die Lösung „Südring“. Zum gestrigen Infogespräch mit Bayerns Innenminister Hermann kamen weit mehr als 500 Leute, die in den Saal des Hofbräukellers gepasst hätten. Der Innenminister ließ daher über den Vorschlag abstimmen, die Veranstaltung an einen Ort zu verlegen, an dem mehr Betroffene teilnehmen können.

Mehr zum Verein der Bürgerinitiative Haidhausen und der „Südring-Lösung“ finden Sie hier!

Die Videosimulation des Infoportals 2. Stammstrecke München zeigt, wie zum Beispiel ein Rettungsschacht in Haidhausen gebaut werden würde:


Update vom 16. Februar:

Bayerns Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann teilte am 16. Februar 2017 mit, dass nun auch für den westlichen Abschnitt und damit für zwei Drittel der 2. S-Bahn-Stammstrecke rechtsgültiges Baurecht vorliegt.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website zum Projekt.


Am Marienhof wird derzeit ein Infopavillon zu den Baumaßnahmen für die 2. Stammstrecke in München aufgestellt. Alle Infos kurz zusammengefasst erhalten Sie auch online bei uns!

Die Deutsche Bahn AG errichtet hinter dem Rathaus an der Ecke Landschaft-/Dienerstraße einen Informationspavillon. Der barrierefrei zugängliche Pavillon soll bis zur Beendigung der Baumaßnahmen, voraussichtlich 2026, am Marienhof stehen.

Der Pavillon soll eine zentrale Informationsplattform für das Großprojekt 2. Stammstrecke sein – mit einer multimedialen Ausstellung zum Bauvorhaben sowie Erläuterungen zum Nutzen des Projekts und seiner Bedeutung für die Landeshauptstadt München und die Region. Interessierte Bürgerinnen und Bürgern und Passanten können sich dort sowohl über den aktuellen Planungsstand der Bautätigkeiten informieren als auch allgemeine Fragen zur 2. Stammstrecke fachkundig beantworten lassen.

Vorab können Sie sich hier schon über die wichtigsten anstehenden Fragen zu den Baumaßnahmen sowie Art und Dauer von Beeinträchtigungen für Anwohner und S-Bahnfahrer informieren:


Warum soll es die 2. Stammstrecke geben?

Grundsätzlich soll die Taktung der verschiedenen S-Bahn-Linien erhöht werden: Der Grundtakt wird auf 15 Minuten erhöht und Express-S-Bahnen werden eingeführt.

Mit vier statt bisher zwei Gleisen können zukünftig mehr als doppelt so viele Züge über beide Stammstrecken rollen. Bei Störungen auf einzelnen Linien übernimmt die eine Stammstrecke eine Ausweichfunktion für die jeweils andere.

Langfristig ermöglicht die 2. Stammstrecke auch Direktverbindungen aus der Region jenseits des heutigen S-Bahn-Systems in das Zentrum von München. Mit der 2. Stammstrecke wird zudem eine wesentliche Voraussetzung für eine schnellere Anbindung des Flughafens geschaffen.


Wo läuft die 2. Stammstrecke und wie lang ist sie?

Die geplante Entlastungsstrecke für die bestehende Stammstrecke verläuft auf einer Länge von ungefähr 10 Kilometer parallel zu dieser zwischen den Bahnhöfen Laim und Leuchtenbergring. Sieben Kilometer davon verlaufen unterirdisch zwischen Hauptbahnhof und Ostbahnhof. Dort gibt es drei neue Haltestationen: Hauptbahnhof, Marienhof und Ostbahnhof in rund 40 Meter Tiefe.


Wie ist der Zeitplan für die Baumaßnahmen?

Nach aktuellen Planungen ist von einer gut neunjährigen Bauzeit für die 2. Stammstrecke auszugehen. Damit könnte sie im Jahr 2026 in Betrieb gehen.

So geht es demnächst los:

  • Am 5. April 2017 ist der Spatenstich für die erste unterirdische Station am Marienhof geplant.
  • Schon ab dem 6. März 2017 werden die Deutsche Bahn und die Münchner Stadtwerke am Marienhof Leitungen verlegen.

Quelle: Deutsche Bahn AG/Fritz Stoiber Productions GmbH

  • Für Fußgänger und Anwohner rund um den Marienhof gibt es Einschränkungen. Die Deutsche Bahn meldet dazu (Handzettel zum pdf-Download):
    • 6. März bis 30. April 2017
      Mit der Errichtung von provisorischen Fahr- und Gehbahnen im Bereich der Schrammer-, Diener- und Weinstraße werden zunächst bauliche Voraussetzungen geschaffen, um die Fußgängerströme und den Individualverkehr für die Dauer der Spartenumlegungen aufrecht erhalten zu können.
    • 20. März 2017 bis März 2018
      Wenn rund um den Marienhof die eigentlichen Spartenverlegungen und an der Schrammerstraße die Versetzung eines Abwasserkanals starten, stehen für Fußgänger sowie Auto- und Radfahrer die provisorischen Fahr- und Gehbahnen entlang der Schrammer-, Diener- und Weinstraße zur Verfügung.

Müssen die Münchner jahrelang mit den Belastungen durch die Baustelle leben?

Infofilm der Deutschen Bahn:


Die neue Station Marienhof

Die neue Station liegt mitten unter dem jetzigen Marienhof, in 40 Meter Tiefe, da die beiden U-Bahn-Linien U3 und U6 unterquert werden müssen. Das Umsteigen zu den
U-Bahn-Linien wird vom Bahnhof Marienhof aus möglich sein.

Quelle: Deutsche Bahn AG

Der bisherige Parkcharakter des Marienhofs soll in großen Teilen beibehalten werden, deshalb wird nur ein Teil der Aufzüge und Treppenhäuser bis an die Oberfläche geführt werden.


Alle Informationen zur 2. Stammstrecke finden Sie auch auf der Projektseite der Deutschen Bahn und des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Bau und Verkehr zur 2. Stammstrecke.

19. Januar 2017, 12:10 CEST, Mit Material der Deutschen Bahn AG, uk