• Arabella München
  • Arabella 90er
  • Arabella 80er
  • Arabella 70er
  • Arabella Golden Oldies
  • Arabella Kult
  • Arabella Austropop
  • Arabella Weihnachten

E-Scooter Hive startet in Hamburg und München

Der Fahrdienstleister MyTaxi schafft im neuen Elektroroller-Markt Fakten und startet für seine neue E-Scooter-Marke Hive zwei erste Pilotprojekte in Deutschland.

MyTaxi E-Scooter Hive

Noch vor ihrer offiziellen Zulassung sollen rund 30 Roller ab diesem Donnerstag im Münchner Stadtquartier Schwabinger Tor für Anwohner und Gewerbetreibende kostenlos zur Verfügung stehen.

Elektro-«Tretroller» sind auf öffentlichen Wegen hierzulande noch nicht erlaubt – und schon höchst umstritten. Vor allem Pläne, Scooter mit einer Höchstgeschwindigkeit von 12 Stundenkilometern auch auf Gehwegen zuzulassen, stößen vielerorts auf Kritik. Derzeit wird die Zulassung auf Bundesebene vorbereitet, der Bundesrat muss noch zustimmen, was für die kommende Woche erwartet wird.

Kurzstreckenfahrzeug mit 24 km/h

«Die Kooperation mit dem Schwabinger Tor und dem DESY gibt uns die Möglichkeit, schon jetzt den Betrieb in Deutschland zu testen», erklärte Hive-Chef Tristan Torres Velat. Sobald die Verordnung aus dem Bundesverkehrsministerium stehe, sollen die Scooter «so schnell wie möglich» in mehreren deutschen Städten verfügbar sein.

Die Daimler-Tochter MyTaxi hatte bereits Ende vergangenen Jahres in Lissabon unter der Marke Hive ein erstes Projekt angeschoben. Ziel ist es, damit neue Zielgruppen anzusprechen. Die Scooter sollen sich vor allem für ganz kurze Strecken eignen und kommen auf eine Höchstgeschwindigkeit von 24 Kilometern in der Stunde.

Das Schwabinger Tor ist ein gut vier Hektar großes Stadtquartier im Münchner Stadtbezirk Schwabing-Freimann. Die Bewohner können dort keine eigenen Autos abstellen, er wird aber in einer Kooperation mit BMW Carsharing angeboten.

In Hamburg ist der Start für den 16. April auf dem Campusgelände des Forschungszentrums DESY geplant, teilte die Tochter der Daimler Mobility Services GmbH mit. Dort sollen die rund 3.000 Wissenschaftler und Mitarbeiter 100 Scooter nutzen können.


09. April 2019, 16:24 CEST, dpa-infocom, ak