• Arabella München
  • Arabella 90er
  • Arabella 80er
  • Arabella 70er
  • Arabella Golden Oldies
  • Arabella Kult
  • Arabella Austropop
  • Arabella Weihnachten

Erfreuliche Meldungen vom Arbeitsmarkt

Wieder weniger Arbeitslose: Der Aufwärtstrend am Arbeitsmarkt in München und der Region setzt sich auch im Juni fort.

Arbeitslose, Arbeitsmarkt, Frühjahrsbelebung

Agenturbezirk München

So waren in München 33.546 Menschen arbeitslos gemeldet, 2.574 (-7,1%) weniger als noch vor einem Jahr. Entsprechend sank die Arbeitslosenquote auf 3,1 Prozent, was einem Rückgang von 0,3 Prozentpunkten im Vergleich zum Juni 2018 entspricht.

  • Arbeitslos gemeldete Personen im Juni 33.546
  • Arbeitslosenquote im Juni 3,1 Prozent

„Erneut weniger Arbeitslose und mehr gemeldete Arbeitsstellen zeugen von einer guten Aufnahmefähigkeit des Münchner Arbeitsmarktes. Die Nachfrage nach Fachkräften ist nach wie vor ungebrochen. Dies zeigt uns, worum es in Zukunft gehen muss: um Qualifizierung. Qualifizierung ist die Brücke in den Arbeitsmarkt und bietet eine Chance auf eine dauerhafte Beschäftigung,“ so Wilfried Hüntelmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit München.

Im Juni waren in der Stadt München 29.552 Personen arbeitslos gemeldet, das waren 2.202 (-6,9%) weniger als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote blieb bei 3,4 Prozent (-0,3%).

Im Landkreis München waren im Juni 3.994 Menschen ohne Arbeit. Im Vergleich zum Juni 2018 ergab sich ein Rückgang von 372 (-8,5%) Personen. Die Arbeitslosenquote lag hier bei unveränderten niedrigen 2,1 Prozent.

Arbeitslosenquote unter den Jugendlichen erneut gesunken!

Im Juni waren im Agenturbezirk München 1.826 Jugendliche zwischen 15 und 25 Jahren arbeitslos gemeldet, das waren 33 weniger als im Mai. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren 309 junge Menschen mehr in Arbeit. Die Jugendarbeitslosenquote lag im Juni bei niedrigen 1,8 Prozent, lag damit um 0,4 Prozentpunkte unter dem Vorjahr.

Der regionale Arbeitsmarkt* im Überblick

Die stabile Lage im Agenturbezirk hält weiter an: Die Arbeitslosenquote ist im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf einen aktuellen Wert von 1,7 Prozent gesunken. Zum Vergleich: Vor einem Jahr errechnete sich ebenfalls eine Quote in Höhe von 1,7 Prozent. Insgesamt waren in den Landkreisen Freising, Erding, Dachau und Ebersberg 6361 Personen auf der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle. Das waren 34 Menschen weniger als im Vormonat und 118 Personen mehr als im Juni vor einem Jahr. 2.392 Bürgerinnen und Bürger meldeten sich im Juni 2019 neu arbeitslos, im Gegenzug konnten 2.412 Menschen ihre Arbeitslosigkeit beenden.

Arbeistmarkt, Arbeitslose

„Über diesen anhaltenden positiven Trend am Arbeitsmarkt freue ich mich natürlich sehr“, kommentiert Nikolaus Windisch, Chef der Agentur für Arbeit Freising, die aktuellen Zahlenaus seinem Haus. „Besonders positiv ist, dass von dieser stabilen Arbeitsmarktlage aktuellganz verschiedene Personenkreise profitieren.“ So konnte sich beispielsweise die Personengruppe der Langzeitarbeitslosen über verbesserte Chancen auf dem Arbeitsmarkt freuen. Im Juni 2019 waren 1.046 Menschen von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen, das sind 19 weniger als im Vormonat und 67 Personen weniger als im Juni vor einem Jahr.

*Der Bezirk der Agentur für Arbeit Freising umfasst die Landkreise Freising, Erding, Dachau und Ebersberg.

Bayern

Die Zahl der Arbeitslosen in Bayern ist im Juni unter 200.000 gesunken. Die Arbeitslosenquote ging im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Punkte auf 2,6 Prozent zurück, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Montag in Nürnberg mitteilte. Demnach waren im Juni 197 513 Menschen im Freistaat ohne Job. Das ist der niedrigste Wert für einen Juni seit 1991. Im Vergleich zum Mai waren damit in Bayern 3713 Menschen weniger arbeitslos – das entspricht einem Rückgang um 1,8 Prozent.

Vor einem Jahr hatte die Quote 2,7 Prozent betragen. Verglichen mit dem Vorjahr sank die Zahl der Jobsucher um 307. Das sind 0,2 Prozent weniger als im Juni 2018. «Es ist weiter von einem Beschäftigungsaufbau auszugehen, die Entwicklung wird sich allerdings abflachen», sagte der Chef der Regionaldirektion, Ralf Holtzwart.



01. Juli 2019, 10:26 CET, Aufmacher-Bild: Symbolbild, uk