• Arabella München
  • Arabella Bayern
  • Arabella Hits & Schlager
  • Arabella Weihnachten
  • Arabella 80er
  • Arabella 90er
  • Arabella Golden Oldies
  • Arabella Austropop

Riesen-Insekten auf der Theresienwiese setzen Zeichen gegen Insektensterben!

Nicht erschrecken: Die Theresienwiese wird gerade von überdimensionalen Käfern und Ameisen bevölkert. Dahinter steckt ein Kunstprojekt der Umweltorganisation Green City e.V.

Libelle, Marienkäfer, Hornisse, Grashüpfer und Ameise: Mit den bemalten Skulpturen aus Lehm soll auf das dramatische Insektensterben der letzten Jahrzehnte aufmerksam gemacht werden. Nicht nur die Bestände verschiedenster Insektenpopulationen gehen zurück, viele Arten sind auch gänzlich vor dem Aussterben bedroht, schreibt die Umweltorganisation.

Nach zwei Jahren dürfen die Insekten jetzt an die frische Luft!

Entworfen und gebaut wurden die Tiere schon 2018 von der vierten Klasse der Fromundschule am Wettersteinplatz. Dafür haben die Kinder ein Grundgerüst aus Ästen und Lehm geschaffen und dieses anschließend mit Farben auf Naturbasis bemalt. Zwei Jahre lang wurden Marienkäfer, Grashüpfer und Co. in der Schule ausgestellt – jetzt sind sie in den südlichen Teil der Theresienwiese umgezogen.

Käfer und Heuschrecke kommen nicht allein daher

Die Insekten-Ausstellung ist ein Teil von „Blühende Bänder“ – einem Projekt von Green City und der TU München. Dabei werden noch bis 2022 auf 80 Grünstreifen am Straßenrand Blumen ausgesät, die Insekten anziehen sollen. Dadurch soll untersucht werden, ob es so in urbanen Landschaften mehr Insekten geben und das Insektensterben verhindert werden kann.


18. November 2020, 11:29 CET, Aufmacher-Bild: Green City e.V. / Melina Münchow, az