• Arabella München
  • Arabella Bayern
  • Arabella Hits & Schlager
  • Arabella Golden Oldies
  • Arabella 80er
  • Arabella 90er
  • Arabella Austropop
  • Arabella Weihnachten

Ministerin verteidigt Corona-Teststrategie: Pannen beseitigt

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) hat sich erneut gegen den Vorwurf des verschleppten Krisenmanagements bei der Corona-Testpanne gewehrt.

Melanie Huml

Sie habe umgehend gehandelt und die Öffentlichkeit informiert, als klar wurde, dass das Problem am Mittwoch vor einer Woche nicht schnell zu lösen war, sagte sie am Mittwoch in einer Sondersitzung des Gesundheitsausschusses des Landtags in München. In den zwei Tagen zuvor habe sie die Hoffnung gehabt, dass die zigtausendfache Verzögerung bei der Übermittlung von Testergebnissen lösbar sei.

Huml betonte, dass sie zu ihrer Verantwortung stehe, auch wenn «mal was schief läuft». «Ja, es sind Fehler passiert. Ja, wir hatten Anlaufschwierigkeiten», betonte sie. Zur Wahrheit gehöre aber auch, dass Bayern sich in der Pandemie mehr engagiere als alle anderen Länder und dass die Probleme nach Bekanntwerden abgestellt wurden.

Huml verteidigt die Corona Teststrategie

Ursache für die Verzögerungen bei am Ende mehr als 44.000 Ergebnissen seien zum einen fehlende Daten der Getesteten, auch bei der anfangs notwendigen händischen Übertragung der Ergebnisse in ein Computersystem, sowie die hohe Zahl an Tests an den Autobahnen, was die die ehrenamtlichen Helfer vor eine große Herausforderung gestellt habe.

Huml betonte aber, dass die bayerische Corona-Teststrategie insgesamt weiter vorbildlich sei. Auch ein «schneller Start war von entscheidender Bedeutung», sagte sie zu den Testangeboten für Urlaubsrückkehrer. Bayern habe «gehandelt und nicht nur abgewartet».


19. August 2020, 14:28 CEST, Aufmacher-Bild: Peter Kneffel, ms