• Arabella München
  • Arabella 90er
  • Arabella 80er
  • Arabella 70er
  • Arabella Golden Oldies
  • Arabella Kult
  • Arabella Austropop
  • Arabella Weihnachten

Weitere Lockerungen: Bayern öffnet Kinos und Freibäder

Ministerpräsident Söder möchte bei den geltenden Beschränkungen bleiben und - im Gegensatz zu Thüringen - die geltenden Maßnahmen beibehalten. Allerdings gibt es auch weitere Lockerungen.

Freibad Erding

Kino wird wieder möglich, Freibäder öffnen wieder

Ab dem 15. Juni sollen Konzerte, Theater und auch Kinobesuche wieder möglich sein – allerdings ebenfalls unter gewissen Hygieneauflagen. Beispiel sei hier das Hygienekonzept für Gottesdienste. Hierbei müsste der Mindestabstand eingehalten werden, pro Saal oder geschlossenem Raum dürften maximal 50 Personen eine Vorstellung besuchen, im Freien sei es möglich, kulturelle mit bis zu 100  Zuschauern zu ermöglichen. Zudem gelte dort dann die Maskenpflicht – im Kino sei die Verwendung sogenannter „Shields“ denkbar, so könnte beispielsweise auch der Verzehr von Popcorn möglich sein.

Bereits ab dem 8. Juni sollen außerdem Freibäder wieder öffnen, auch Fitnessstudios und Reha-Hallen können dann wieder öffnen. Hallenbäder müssten allerdings weiterhin geschlossen bleiben, sagte Söder.

Tanzschulen dürfen dann für kontaktlosen Tanz sowie für Paartanz mit einem festen Tanzpartner wieder öffnen.

Teamsport wird wieder möglich

Ebenfalls vom 8. Juni an wieder das Training von Teamsportarten, wobei der Outdoor-Trainingsbetrieb in Gruppen von bis zu 20 Menschen zulässig ist. Auch Indoor-Sportstätten dürfen wieder öffnen. Für „kontaktlos ausführbare Sportarten im Freien“ ist der Wettkampfbetrieb wieder zulässig, heißt es laut Kabinettsbeschluss.

Biergärten dürfen länger öffnen

Ab dem 29. Mai darf auch die Außengastronomime bis 22 Uhr geöffnet haben – ebenso wie die Restaurants. Ursprünglich hatte der Plan der bayerischen Regierung vorgesehen, erst ab dem 2. Juni wieder längere Öffnungszeiten für die Biergärten zu erlauben – nach einer Eilentscheidung des Verwaltungsgerichts Augsburg lockerte die Regierung die Sperrstunden für Gastronomen in ganz Bayern.

An der frischen Luft sei das Infektionsrisiko geringer, sagte der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger.

Bis zum 6. Juli sollen auch alle Kinder in den Kindergärten und Schulen wieder zurück sein.

Freizeitparks öffnen ab Pfingsten

Ab dem 30. Mai dürfen in Bayern wieder Freizeitparks und touristische Angebote – wie etwa Schlösser – öffnen. Auch die Seenschiffahrt, zum Beispiel auf dem Tegernsee oder dem Königssee kann dann wieder ihren Betrieb aufnehmen und Seilbahnen dürfen wieder fahren.

Messen sollen wieder möglich sein

Ab dem 1. September soll es in Bayern trotz der Corona-Pandemie auch wieder Messen geben.  Das dafür notwendige Hygiene-Konzept werde nun mit dem Gesundheitsministerium und den Messeunternehmen ausgearbeitet, sagte ein Ministeriumssprecher dazu.

Schnellere und mehr Tests

Sowohl für Pflegepersonal, als auch für Klinik-Patienten, Lehrerinnen, Lehrer und Erzieherinnen und Erzieher sollen mehrere Testungen möglich sein.

Wer Symptome hat, soll innerhalb von 24 Stunden einen Test erhalten, das Ergebnis solle dann innerhalb von 48 Stunden vorliegen. Wer keine Symptome, aber dennoch einen Verdacht auf eine Infektion mit dem Virus hat, der solle innerhalb von 48 Stunden die Möglichkeit zur Testung erhalten.

„Ich möchte auf keinen Fall – sollte noch einmal eine zweite Welle kommen – am selben Punkt stehen.“ –– Markus Söder

Außerdem sollen Notreserven für sechs Monate an Materialien wie Schutzkleidung und Atemmasken angelegt werden.

Wird Urlaub im Ausland dieses Jahr möglich?

Zu Italienurlaub und Co. äußerte sich Ministerpräsident Söder eher skeptisch  – diesbezüglich müssten sich Bund und Länder dann ganz genau abstimmen.


Zunächst bis zum 5. Juli sollen die Kontaktbeschränkungen verlängert werden – das geht aus einer Beschlussvorlage des Bundes hervor. Allerdings soll es dabei auch weitere Lockerungen geben. Beispielsweise empfiehlt der Bund, dass man sich ab 6. Juni wieder mit bis zu zehn Menschen oder mit den Angehörigen zweier weiterer Hausstände treffen könne – sowohl im privaten, als auch im öffentlichen Raum. Die Maskenpflicht und der Mindestabstand sollen jedoch weiterhin bestehen bleiben.

Videomitschnitt der Pressekonferenz


26. Mai 2020, 12:59 CEST, az