1860: Geschäftsführer weg, Verkaufsangebot abgelehnt

Nach Trainer Kosta Runjaic sind beim TSV 1860 München auch die Geschäftsführer Thomas Eichin und Raed Gerges abberufen worden. Hasan Ismaik hat zudem ein Verkaufsangebot über 40 Millionen ausgeschlagen.

Wie Investor Hasan Ismaik am Dienstag bekanntgab, werde bis auf Weiteres der Finanzmanager Anthony Power den Club übernehmen. Eichin wird nur noch Sportchef beim kriselnden Fußball-Zweitligisten bleiben. Dem im Sommer verpflichteten Ex-Profi gibt Ismaik neben Runjaic die Hauptschuld für den Absturz auf den 13. Tabellenrang.

Große Hoffnungen ruhen nun auf Daniel Bierofka, der die «Löwen» im Frühjahr als Interimscoach vor dem Abstieg bewahrt hatte und auch jetzt wieder einspringt. Der ehemalige 1860-Spieler soll bis zur Winterpause die Verantwortung tragen, ehe ein neuer Coach gefunden werde, kündigte Ismaik an. Dass Bierofka ohne nötige Lizenz aber nur gut zwei Wochen offiziell Trainer sein kann, sei kein Problem, sagte der Geldgeber. Zur Not müsse er eben als Co-Trainer firmieren und ein anderer – etwa sein Assistent Denis Buschujew – offiziell Coach sein.

TSV 1860: Fankultur

Der TSV 1860 München kämpft um Klassenverbleib. Foto: Angelika Warmuth/Archiv

Ismaik: Verkaufsangebot über 40 Millionen ausgeschlagen

1860 Münchens Hauptanteilseigner Hasan Ismaik hat zudem nach eigenen Angaben ein Verkaufsangebot über 40 Millionen Euro ausgeschlagen. Das sagte der Geschäftsmann aus Abu Dhabi am Dienstag bei einer Pressekonferenz in München anlässlich der Beurlaubung von Trainer Kosta Runjaic. «Auch wenn ich vier Milliarden bekommen würde – der Verein steht nicht zum Verkauf», tönte Ismaik. Der Investor war 2011 beim Fußball-Zweitligisten eingestiegen und ist inzwischen der Mann, der auch in sportlichen Belangen das Sagen hat. Zuletzt hatte es bereits Bestrebungen gegeben, ihn aus dem Club zu drängen.

«Ich weiß, dass es Personen gibt, die gegen den Verein arbeiten, die ein großes Interesse haben, meine Anteile am Verein für einen Spottpreis zu kaufen», meinte Ismaik und beteuerte, inzwischen Fan von 1860 geworden zu sein. «Ich werde so lang bleiben, bis ich 1860 da sehe, wo er hingehört, unter den besten Vereinen Deutschlands.»


22. November 2016, 16:11 CET, dpa-infocom, ms