Theresa Vorleiter, dreimonatiges Praktikum

Meine Standardantwort auf die Frage, was ich denn später mal machen möchte, war immer „irgendwas mit Medien“. Wenn‘s noch einen Tick konkreter sein sollte, hab ich dann noch „Radio oder so“ hinzugefügt.

Theresa Vorleiter

Soweit so schwammig… Das Ganze wurde erst mal verdrängt und ich habe ein Sozialwissenschaftsstudium angefangen. Nach dem Abschluss war dann aber klar: das ist nicht wirklich was für mich. Und zack, da war die Frage wieder: was für ein Job könnte mir Spaß machen? Auf gut Glück hab ich’s dann bei Radio Arabella mit einem Praktikum probiert und was soll ich sagen? Jackpot!

Jeder Tag ist spannend

Wahnsinn, wie schnell mir hier vertraut wurde! Nach nur ein paar Tagen durfte ich schon zu einer Pressekonferenz gehen. In den drei Monaten habe ich dabei auch ein paar Promis interviewt wie zum Beispiel Joachim Herrmann, Markus Söder oder Heiner Lauterbach. Ich habe Umfragen geholt und Texte für die Moderatoren geschrieben. Immer wieder war ich auch für den Verkehrsservice zuständig und habe die Stau- und Blitzermeldungen zusammengetragen und mit Hörern telefoniert. Es war kein Tag wie der andere! Man fährt zur Arbeit und weiß nicht, was für Aufgaben einen heute erwarten!

Aus Kollegen wurden Freunde

Auch die Kollegen müssen hier unbedingt noch erwähnt werden! Die haben natürlich auch dazu beigetragen, dass ich als Praktikantin so viel Spaß hatte. Und der Spaß hält immer noch an, denn momentan bin ich Volontärin bei Radio Arabella. Aus vielen Kollegen sind inzwischen Freunde geworden, die ich auch privat sehe. Die Entscheidung, bei Radio Arabella ein Praktikum zu machen, war für mich – ich hab’s oben schon mal erwähnt – der Jackpot!


17. November 2017, 15:00 CET, ak