Fotoausstellung „Touristentiere“: Der Braunbär im Münchner Hauptbahnhof

Wilde Tiere wandern durch weite Savannen, durchqueren den tiefen Ozean oder stapfen durch verlassene Eiswelten – ab Ende Juli sind Giraffe, Strauß und Lama auch im Bahnhof unterwegs.

Touristentiere, Fotoausstellung, Hauptbahnhof

Die Fotoausstellung „Touristentiere“ zeigt vom 27. Juli 2017 bis 6. August 2017 im Hauptbahnhof München faszinierende Tierarten, die sich eigenständig auf Städtereisen und Sightseeing-Touren begeben. Die Idee für die Bildstrecke stammt von dem bekannten Ammerlander Fotografen Stefan Nimmesgern. Präsentiert werden die tierischen Touristen auf eindrucksvollen, meterbreiten Panoramen. Der Eintritt ist frei!

Das Reisen wurde von den Tieren erfunden, der Tourismus von den Menschen. In der einzigartigen Bilderserie, in der Tiere als rastlose Weltenbummler gezeigt werden, verschwimmen diese Grenzen jedoch nahtlos: Wilde Tierarten staunen angesichts der zerklüfteten Gipfel Patagoniens, liegen unter Sonnenschirmen am Strand oder halten inne wie die wallfahrenden Braunbären am Sylvenstein-Speicher bei Lenggries in Oberbayern. Auf den Bildern, die teilweise ein Zusammenschnitt aus Landschaftspanoramen und Tieraufnahmen sind, schauen sich Bären, Giraffen & Co Sehenswürdigkeiten und interessante Gebäude an. Nach dem Besuch der Ausstellung wird der ein oder andere die „kulturbegeisterten“ Tiere sicherlich mit anderen Augen sehen.

Im Rahmen der beeindruckenden Ausstellung entstand eine Kooperation mit dem Kinder- und Jugendmuseum München. Mit Hilfe des Märchenerzählers Bertram dem Wanderer haben Kinder ihrer Fantasie freien Lauf gelassen und die lustigsten und spannendsten Geschichten, Märchen und sogar Gedichte über die tierischen Touristen erfunden. Die abenteuerliche Geschichtensammlung wird neben der Fotoausstellung in der Schalterhalle im Münchner Hauptbahnhof zu sehen sein.

Über den Fotografen

Stefan Nimmesgern ist ein international arbeitender Werbe- und Reportage-Fotograf mit Schwerpunkten in der People-, Portrait- und Sport- Fotografie. Internationale Beachtung erfuhr seine Reportage am Nanga Parbat in Pakistan, wo er das Auffinden der sterblichen Überreste von Reinhold Messners Bruder dokumentierte. Nimmesgern ist selbst ambitionierter Bergsteiger und unternahm seitdem zahlreiche Reisen und Expeditionen in die Berge des Himalaya, Afrika und der Anden. Die Idee für die Bildstrecke „Touristentiere“ entstand aufgrund des Schicksals des „Problembären Bruno“, der sich 2006 für längere Zeit in den bayerischen Voralpen aufhielt.

 

30. Juli 2017, 07:00 CET, uk