• Arabella München
  • Arabella 90er
  • Arabella 80er
  • Arabella 70er
  • Arabella Golden Oldies
  • Arabella Kult
  • Arabella Austropop
  • Arabella Weihnachten

Die Deutsche Bahn stellt sich auf die Wiesn ein

Mit dem Start des Münchner Oktoberfests am 17. September beginnen auch für die Bahn zwei Wochen Ausnahmesituation – insbesondere in Südbayern.

Wiesn, Deutsche Bahn

Voraussichtlich zwei Millionen Fahrgäste werden an den 17 Wiesntagen mit den DB-Zügen in Richtung Theresienwiese und wieder nach Hause fahren. Für eine sichere An- und Abreise sind mehr Züge, mehr Ordnungskräfte und mehr Informationen notwendig.

Allein mit der S-Bahn fahren während des Oktoberfests täglich rund 100.000 Fahrgäste mehr. Die S-Bahn München bietet im Auftrag der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG), die den Schienenpersonennahverkehr in Bayern plant, kontrolliert und finanziert, während des Oktoberfests insgesamt 400 zusätzliche Fahrten in den Abend- und Nachtstunden an. Dadurch entsteht bis weit nach Mitternacht auf den Außenästen ein durchgehender 20-Minuten-Takt. Die Züge fahren auch abends und an den Wochenenden mindestens als zweiteilige Vollzüge.

Für Kunden der S-Bahn empfiehlt sich als Fahrkarte das Wiesn-Tagesticket, das in allen Verkehrsmitteln des MVV und bis 6 Uhr des Folgetags gültig ist. Mehr Informationen unter www.s-bahn-muenchen.de.

Im Regionalverkehr verstärken DB Regio Bayern und die Südostbayernbahn viele Züge (z.B. Verbindungen des Donau-Isar-Express und der Werdenfelsbahn) mit zusätzlichen Zugteilen und bieten im Auftrag der BEG über 100 zusätzliche Zugfahrten an. Vor allem an den Wochenenden verbinden die Sonderzüge den Münchner Hauptbahnhof mit folgenden Zielen:

  • Nürnberg u.a. über Treuchtlingen, Ingolstadt und Pfaffenhofen
  • Würzburg über Ochsenfurt, Ansbach und Treuchtlingen
  • Donauwörth über Meitingen, Augsburg und Mering
  • Augsburg über Mering
  • Ulm über Günzburg, Dinkelscherben, Augsburg und Mering
  • Kempten u.a. über Kaufbeuren, Buchloe und Kaufering

„Wir empfehlen den Reisenden, die Sonderzüge zum Oktoberfest zu nutzen. Insbesondere in den Abendstunden, wenn Wiesnbesucher und andere Fahrgäste aufeinander treffen, kann es in den planmäßigen Zügen eng werden,“ sagt Antonia von Bassewitz, Leiterin Fahrgastmarketing bei DB Regio Bayern. Als Fahrkarten empfiehlt sich insbesondere bei Gruppen das Bayern-Ticket.

Die Sonderzüge sind ab sofort im Internet unter www.bahn.de/bayern bzw. www.s-bahn-muenchen.de aufgeführt.

Für sonstige Fragen rund um den Zugverkehr zum Oktoberfest ist der Kundendialog der Bahn unter der Rufnummer 089 20 355 000 zu erreichen.

Zusätzliches Personal für Reinigung, Begleitung und Zugabfertigung 

Neben den Sonderzügen stockt die Bahn zur Wiesnzeit auch ihr Personal auf. Zusätzliche Mitarbeiter sind unter anderem für eine verstärkte Reinigung der Züge im Einsatz. Sowohl die S-Bahnen als auch die Regionalzüge werden an den Wendebahnhöfen häufiger gesäubert. Die Unterwegs-reinigung bzw. die Reinigung an den Wendebahnhöfen der S-Bahnen wird in den Abendstunden verlängert. Dennoch bittet die Bahn um Verständnis, wenn die gewohnte Sauberkeit der Züge während des Oktoberfestes nicht immer gewährleistet werden kann.

Die hohe Anzahl der Fahrgäste und deren oft alkoholbedingtes Verhalten erschwert zur Wiesn-Zeit leider regelmäßig auch die planmäßige Abfahrt der Züge. Aus diesem Grund setzt die S-Bahn an der Wiesn-nahen Station Hackerbrücke gleichzeitig bis zu 26 Abfertigungshelfer und 30 Sicherheits-mitarbeiter ein. Sie achten unter anderem darauf, dass ankommende Fahrgäste zuerst aussteigen können, bevor die heimfahrenden Wiesnbesucher ins Fahrzeug einsteigen.

Das Thema Sicherheit spielt auch in den S-Bahnen und Regionalzügen eine große Rolle. So fahren in den Zügen zusätzlich 70 Sicherheitskräfte mit, die zum Beispiel bei Streitigkeiten schlichten und für Ordnung sorgen können. An den Wochenenden sowie am Tag der Deutschen Einheit sind am Münchner Hauptbahnhof zudem extra Mitarbeiter im Einsatz, die an den Bahnsteigen die Reisendenströme lenken und sich um eine geregelte Abfahrt der Züge kümmern.

Bahn empfiehlt Fußweg zwischen Hauptbahnhof und Theresienwiese

Allen Besuchern des Oktoberfests empfiehlt die Bahn gemeinsam mit der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG), den ausgeschilderten Fußweg zwischen Hauptbahnhof und Theresienwiese zu nutzen. Denn insbesondere in den Abendstunden kann es in den Verkehrsmitteln zum Wiesngelände so voll werden, dass nicht gleich die nächste Bahn erreicht wird. Auszubildende des Bahnhofsmanagements München weisen am Hauptbahnhof auf diese Alternative hin, die bei einer Gehzeit von rund 10 Minuten zeitweise schneller ist als die häufig überfüllten öffentlichen Verkehrsmittel.

Rucksäcke und Taschen bereits zu Hause lassen

Aus Sicherheitsgründen dürfen Rucksäcke und größere Taschen in diesem Jahr erstmals nicht mit auf das Festgelände genommen werden. Zwar stehen neben Gepäckaufbewahrungen an der Theresienwiese auch am Münchner Hauptbahnhof Schließfächer sowie eine mit DB-Mitarbeitern besetzte Gepäckaufbewahrung zur Verfügung. Deren Kapazitäten sind aber begrenzt. Die Bahn empfiehlt daher, größere Gepäckstücke erst gar nicht mit in den Zug oder die S-Bahn zu nehmen. Wiesnbesucher, die mit Fern- oder Regionalzügen anreisen, können auch die Schließfächer an Bahnhöfen außerhalb von München nutzen.


13. September 2016, 11:48 CEST, DB Regionalbüro München, Aufmacher-Die Bahn will in die Auffrischung der Münchner Tunnelstationen investieren. Foto: Sven Hoppe/Archiv, uk